Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Langensteiner besingen den Advent

Musikalischer Gottesdienst Langensteiner besingen den Advent

Weit mehr als 100 Menschen kamen am Samstagabend zum musikalischen Gottesdienst zum dritten Advent in die evangelische Jakobskirche nach Langenstein.

Voriger Artikel
Stadt bekommt noch einen Nachschlag
Nächster Artikel
Die Gäste bringen Mince Pies mit

Der Frauenchor sang am Samstagabend in der vollbesetzten Jakobskirche.

Quelle: Heiko Krause

Langenstein. Die Jakobskirche war am Samstagabend voller Konzertgäste. Für einige Besucher mussten sogar eigens noch Klappstühle aufgestellt werden. Das Motto des Gottesdienstes lautete „Singt fröhlich in den Advent“. Das nahmen alle Beteiligten an diesem Abend wörtlich.

„Wir wollen vom Freuen auf das Weihnachtsfest singen“, appellierte Pfarrer Gerhard Neumann, der den Gottesdienst mit seiner Ehefrau Svenja gestaltete, zur Begrüßung, nachdem der Posaunenchor mit dem Vorspiel zu „Tochter Zion“ den musikalischen Auftakt gegeben hatte.

Nach dem von der ganzen Gemeinde gesungenen Lied „Die Nacht ist gegangen“, kam der große Auftritt des stimmgewaltigen Langensteiner Kirchenchors. Drei Stücke, „O freudenreicher Tag“, „Lieb Nachtigall wach“ und „Heiligste Nacht“ erklangen in der guten Akustik des historischen Gemäuers.

Nach einem weiteren Auftritt des Posaunenchors der von Leiter Günter Noppe dirigiert wurde, schmetterte der Jugendchor unter Leitung von Udo Lauer „Down in Bethlehem“, „felize navida“ und „Gloria in excelsis Deo“. Auch der Männergesangverein mit Chorleiter Ludwig Lauer, der auch für den Kirchenchor verantwortlich ist, durfte dreimal singen. „Sei willkommen“, „Maria durch ein´ Dornwald ging“ und „Christrose“ standen auf dem Programm.

von Heiko Krause

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr