Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Lady Gaga und Good bye Manni

Stadtallendorf Lady Gaga und Good bye Manni

Mit einem farbenfrohen, originellen und reichhaltigen Programm begeisterten die Aktiven vom Stadtallendorfer FCKK bei ihrer Prunksitzung am Samstagabend die Gäste in der Stadthalle.

Voriger Artikel
Beifall für Stadträte, Ärger um Beirat
Nächster Artikel
Abschied von 77 Jahren Politik

Angeführt von Prinzessin Franziska I. tanzte sich die Prinzengarde in die Herzen des Publikums.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. „Verschiebt alle Sorgen nach Möglichkeit auf Morgen“, forderte FCKK-Präsidentin Cornelia Prill die rund 450 Närrinnen und Narren im Saal von Beginn an zum Mitmachen auf. Das erst siebenjährige Nachwuchsfunkenmariechen Angelina (Cimiotti) zeigte als neuer Stern am Himmel des FCKK gleich zu Beginn mit ihrem gelungenen Tanz, dass es dem Stadtallendorfer Karneval um seinen Nachwuchs nicht bange zu sein braucht.

Die erste Rakete des Abends erhielten die Mini Kids, die jüngsten Aktiven des FCKK, mit ihrem Bayern-Power Dirndltanz. Mit einer phantastischen Show tanzten die Wilden Hühner in ihren farbenfrohen Kostümen durch die Jahreszeiten. An der Spitze der Prinzengarde zeigte Prinzessin Franziska, dass sie das Tanzen in der Garde längst noch nicht verlernt hat.

Sylvia Ossinger und Regina Krämer, die beiden Ulknudeln und Urgesteine des FCKK-Karnevals erinnerten zusammen mit Simone Falker in einem Sketch an das Weindorf des Hessentags und berichteten von ihren Erlebnissen. Mit „Good bye Manni“ verabschiedeten sie sich jetzt schon von dem in Kürze scheidenden Bürgermeister Manfred Vollmer.

Zusammen mit vielen Kindern entführte Zeremonienmeister Helmut Weitzel das Publikum in eine Bauernhofidylle. Im Outfit von Cindy aus Marzahn sinnierte Doris Mann über die Gleichberechtigung von Mann und Frau und den klassischen Rollentausch.

Als „Mann für alle Fälle“ imitierte Tanzmädchen Michaela, alias Hofmarschall Michael Feldpausch mit vollem Körpereinsatz Lady Gaga. Der Saal raste, als zum krönenden Abschluss des über vierstündigen Programms das FCKK-Männerballett bei ständig rutschenden Bikinioberteilen die kurzen Röckchen fliegen ließen. Für die musikalische Umrahmung mit etlichen Schunkelrunden sorgten die Skyliners.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr