Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Zahl der Straftaten mehr als halbiert

Kriminalitätsstatistik 2017 Zahl der Straftaten mehr als halbiert

Durchschnittlich rund 300 Straftaten gab es in den vergangenen Jahren in Neustadt. Einzige Ausnahme: 2016 – ein Jahr, in dem die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge stets gut gefüllt war.

Voriger Artikel
„Das war ein ganz unglücklicher Zufall“
Nächster Artikel
Nach Faustschlag: Gewalttäter ermittelt

Mit der Belegungszahl der Erstaufnahmeeinrichtung ging auch die Kriminalität in Neustadt zurück.

Quelle: Thorsten Richter

Neustadt. „Ein Zusammenhang liegt auf der Hand“, sagt Bürgermeister Thomas Groll beim Betrachten der Kriminalstatistiken der vergangenen zwei Jahre: Im Jahr 2016 – in dem die Flüchtlingszahlen und somit auch die Belegung der Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) extrem hoch war – gab es in Neustadt 596 Straftaten. Im Jahr 2017, als immer weniger Menschen Zuflucht in Deutschland suchten und somit weit weniger Flüchtlinge die EAE durchliefen, verzeichnete die Polizei indes nur noch 242 Fälle – die mit Abstand niedrigste Zahl der vergangenen zehn Jahre.

Den Bürgermeister erfreut das natürlich. Allerdings, so betont er, habe es auch 2016 eigentlich keinen Grund gegeben, ein erhöhtes Unsicherheitsgefühl beim Gang durch die Stadt zu verspüren: „Natürlich gab es auch außerhalb der EAE immer mal wieder Ereignisse, die schlimm waren und Besorgnis auslösten. Aber ich glaube, dass wir bei der Polizei sehr vernünftig aufgehoben sind“, kommentierte das Stadtoberhaupt und ergänzte: „Ohne Sorgen oder ein subjektives Unsicherheitsempfinden kleinreden zu wollen: Ich glaube, Neustadts Bürger hatten nie Grund, sich wirklich zu fürchten.“

Der Rathauschef hatte die Vermutung, dass in den Statistiken auch zahlreiche Fälle auftauchen, die nur ausländische Mitbürger begehen können wie Verstöße gegen das Meldegesetz oder das Ausländerrecht. Eine Vermutung, der Polizeisprecher Martin Ahlich vorsichtig widerspricht: Im Jahr 2016 gab es in Neustadt 30 Verstöße gegen das Aufenthalts- oder das Asylgesetz – im Jahr 2017 waren es 8. Dabei hat er vergleichsweise gravierendere Unterschiede festgestellt: Fälle des Erschleichens von Leistungen sanken von 46 auf 5, Vermögens- und Fälschungsdelikte gingen von 89 auf 35 zurück, und gab es 2016 noch 188 gemeldete Diebstähle, so waren es 2017 nur noch 74. Auffällig seien auch die „Rohheitsdelikte“ wie Körperverletzungen, die von 99 auf 30 sanken.

Auch der Polizeisprecher will einen Zusammenhang zwischen dem Höchststand der Straftaten und der Belegung der EAE nicht von der Hand weisen. Nach wie vor erhält die Polizei Stadtallendorf für die Präsenz in Neustadt und der Erstaufnahmeeinrichtung temporär Unterstützung durch die Wachpolizei. Wegen diverser Streitigkeiten der Flüchtlinge – meist untereinander – war die Polizei zeitweilig mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Und das auch schon in diesem Jahr.

Polizei-Chef Bodo Koch: "Neustadt ist sicher"

Nach dem historischen Höchststand der Straftaten in Neustadt im Jahr 2016 gab es im vergangenen Jahr also einen historischen Tiefststand. Polizei-Chef Bodo Koch lobte in diesem Zusammenhang ausdrücklich die Stadt Neustadt und die Bevölkerung. „Die Neustädter Bürgerinnen und Bürger kooperieren dabei vorbildlich, bringen sich ein, leisten Hilfe und unterstützen. Die Stadt Neustadt richtete einen freiwilligen Polizeidienst ein und steht in einem ständigen Austausch und engen Kontakt mit der Polizei, der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung, anderen Hilfsorganisationen und mit ihren Bürgerinnen und Bürgern. Neustadt ist sicher, man muss keine Angst haben.“

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr