Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Krabbelstube hatte gleich drei Gründe, zu feiern

Kindergartenfest Krabbelstube hatte gleich drei Gründe, zu feiern

Die Krabbelstube "Sonnenkinder" hatte drei Gründe, ein Fest zu feiern: Ihr Sommerfest stand an, sie verabschiedete die "Großen" in die Grundschule, und sie weihte ein Klettergerüst ein.

Voriger Artikel
Knallhart in verschiedenen Variationen
Nächster Artikel
Energiewunder aus Ungarn

Im Nu hatten die Kinder das neue Klettergerüst eingenommen und für gut befunden.Foto: Klaus Böttcher

Kirchhain. „Die liebe Sonne“, schallte es über das großzügige Freigelände der Krabbelstube - und als hätte die Sonne gewusst, dass ihr ein Loblied gesungen wird, strahlte sie vom blauen Himmel herab. Dann war es endlich so weit: Die Kinder durften zusammen mit Bürgermeister Jochen Kirchner das große Tuch vom neuen Klettergerüst zu ziehen.

Der feierlichen Enthüllung des neuen Spielgerätes folgte ein Sturm auf die Leiter und die Kletterrampe. Im Nu hatten die Kinder die Rutsche und einen Tunnel erobert, genossen den Ausblick von den drei kleinen Türmen des Gerüstes und testeten ihre Möglichkeiten.

Karin Welker, die Leiterin der Krabbelstube, freute sich über den Besuch der Eltern und Großeltern, insbesondere aber über die ehemaligen Kinder der Krabbelstube. Ein Jahr nach der Einweihung sei das Freigelände fast fertig, sagte sie und ergänzte, die Kinder hätten zwar nicht viel vermisst, „sie fanden auch noch Maulwurfhaufen spannend“, doch es fehle noch eine Bepflanzung und ein Schattensegel für den großen Sandkasten.

„Es bereitet Freude, die Krabbelstube mit Leben gefüllt zu sehen“, sagte der Bürgermeister. Die Einrichtung sei ihm und dem ganzen Magistrat eine Herzensangelegenheit, betonte er und lobte die gute Zusammenarbeit zwischen der Krabbelstube und dem städtischen Bauamt.

„Es ist toll geworden“, rief der Bürgermeister aus und sprach damit wohl allen Gästen aus der Seele. Das große Freigelände lädt die Kinder zum Tollen und Toben nach Herzenslust ein. Zudem ist außer dem neuen Klettergerüst schon einiges an Spielgeräten vorhanden. Eine Hauptattraktion ist der große runde Sandkasten mit Baggern, Traktoren und vielen Kleingeräten. Außer zwei Schaukeln gibt es ein Spielhaus und für die Mutigen eine asphaltierte Bobycar-Bahn. Zur Aufbewahrung der vielen Spielgeräte stehen zwei Gerätehäuser zur Verfügung.

Die Krabbelstube ist derzeit mit 54 Kindern ausgelastet. Die meisten nutzen die Betreuung von 7 bis 14.30 Uhr, aber einige auch bis 17 Uhr.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr