Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kostenexplosion bleibt doch noch aus

Neustadt Kostenexplosion bleibt doch noch aus

Fast einen Monat lang herrschte in Neustadt das große Bibbern: Die Ausschreibung der ersten Gewerke ließ für den Neubau des Kindergartens in der Querallee Schlimmes befürchten. Nun haben sich die Sorgenfalten aber geglättet.

Voriger Artikel
Gutmann-Straße behält ihren Namen
Nächster Artikel
Kindergartenausbau muss warten

Seit Wochen prägt ein großer Schutthaufen den neuen und alten Standort des Kindergartens in der Querallee. Bald soll der Neubau des Gebäudes samt Bibliothek beginnen.

Quelle: Florian Lerchbacher

Neustadt. 2,35 Millionen Euro standen einen Monat lang für den Neubau des Kindergartens im Raum. Grund dafür war, dass die ersten Ausschreibungsergebnisse rund 30 Prozent über den Kostenschätzungen lagen (die OP berichtete). Im Rathaus wurde aus diesem Grund ernsthaft darüber nachgedacht, den Neubau des Kindergartens zu verschieben, da derzeit die Auftragsbücher der Handwerker scheinbar gut gefüllt sind.

Am Dienstagabend kam dann aber die Entwarnung. Insgesamt muss die Stadt mit „nur“ rund fünf Prozent mehr Kosten als erwartet rechnen – was aber immerhin noch rund 82.000 Euro entspricht. Insgesamt liegt der Neubau nun bei rund 1,95 Millionen Euro – darin enthalten sind bereits die 100.000 Euro, die zusätzlich für die Verbesserung der Bodenverhältnisse notwendig werden. Von den fast zwei Millionen Euro kommen aus Zuschüssen des Landes und des Kreises sowie aus einer „Kulanzzahlung“ der Sparkassenversicherung fast 800.000 Euro.

Die Neustädter hatten sich in den vergangenen Wochen um einen Notfallplan bemüht – 70 Prozent mehr Kosten als vorgesehen für Rohbauarbeiten und 33 Prozent für Zimmererarbeiten hatten eine wahre Kostenexplosion erwarten lassen. Unter anderem ließen die Neustädter das Gelände des ehemaligen Tegut-Marktes in der Ringstraße als Alternativstandort prüfen und fragten auch nach, was mit bereits zugesagten Fördermitteln passiert, sollte man den Neubau aufschieben.

Inzwischen scheint aber klar: In diesem Jahr wird doch noch gebaut. So lautet zumindest die Empfehlung des Magistrats. Und auch die Mitglieder des Bauausschusses gaben ihre Zustimmung.

von Florian Lerchbacher

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr