Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Konsens hat es nie gegeben“

DRK-Bereitschaft „Konsens hat es nie gegeben“

Zwischen der DRK-Bereitschaft Kirchhain, dem DRK-Kreisverband Marburg und der Stadt Kirchhain ist ein heftiger Streit entbrannt. Grund: Die künftige Unterbringung der DRK-Bereitschaft.

Voriger Artikel
Ortsvorsteher äußern Wünsche
Nächster Artikel
Muslime bieten Plattform an

Noch hängen Rote-Kreuz-Schilder an der DRK-Garage. Die DRK-Bereitschaft soll ihre alten Räume aufgeben.

Quelle: Matthias Mayer

Kirchhain. Im Zuge der Sanierung und Erweiterung des Kirchhainer Feuerwehrstützpunktes soll die in einem 1965 für das DRK errichteten Anbau des Stützpunktes untergebrachte Bereitschaft diese Räume verlassen.

DRK-Fahrzeug und Einsatzkleidung sollen in einer benachbarten Garage untergebracht und der Bereitschaft für Schulungszwecke der große Lehrsaal der Feuerwehr an 32 Wochenenden im Jahr zur Verfügung stehen. Diese Kompromisslösung war bei einer Ausschusssitzung im Feuerwehrstützpunkt als Konsens von Stadt, Feuerwehr und DRK bezeichnet worden.

„Einen solchen Konsens hat es nie gegeben“, sagte Bereitschaftsleiterin Gisela Wagner gestern der OP. Das DRK sei vor vollendete Tatsachen gestellt worden. Das DRK habe die Überlassung eines ständigen Schulungsraums stets zur Vorbedingung für die Aufgabe der Bereitschaft gemacht.

Wagners Einlassung widersprach Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner entschieden: „Es tut mir leid, dass Frau Wagner eine Verabredung getroffen hat, die Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes jetzt enttäuscht. Darauf muss ich bestehen: Frau Wagner hat diese Verabredung getroffen“, sagte Kirchner unter Berufung auf entsprechende Protokolle, die allen Gesprächsteilnehmern zugegangen seien. Frau Wagner habe gegen das Protokoll keinen Widerspruch erhoben.

von Matthias Mayer

Mehr über den Streit zwischen dem DRK und der Stadt Kirchhain lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr