Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Knapper geht‘s nicht mehr

Senioren-Schießen Knapper geht‘s nicht mehr

Am „45Plus-Schießen“, das zum 17. Mal stattfand, nahmen diesmal 13 Seniorinnen und 77 Senioren teil.

Voriger Artikel
Wechsel an der Spitze des Ortsgerichtes Stadtallendorf
Nächster Artikel
1,2 Millionen Euro in der Erde vergraben

Adam März (links) gratuliert dem ältesten Teilnehmer, dem 88-jährigen Hans Guß aus Cappel.

Quelle: Privatfoto

Ostkreis. Während eines Kommersabends im Schützenhaus hob Initiator Adam März den guten Verlauf der Wettkämpfe hervor und ehrte mit Peter Schick die Sieger sowie den ältesten Teilnehmer: Hans Guß (88) aus Cappel.

Im Jahre 1995 hatte der damalige Kreis-Gewehr-Referent Adam März den Seniorenwettbewerb als Probelauf in den kreisinternen Schießbetrieb eingeführt. Ziel war es, dem damit verbundenen Mitgliederschwund entgegenzuwirken. „Die Teilnehmerzahl ist unter Berücksichtigung der Fluktuation im wesentlichen konstant geblieben“, teilte März mit und betonte, das „45Plus-Schießen“ sei eine Bereicherung und aus dem Kreis nicht mehr wegzudenken.

Die Anschlagsart war „sitzend aufgelegt“, da sie am ehesten den Bedürfnissen der Schützen gerecht wird.

Die Teilnehmer traten in fünf Altersklassen an: Altersklasse (45 bis 54 Jahre), Seniorenklasse A (55 bis 64), Seniorenklasse B (65 bis 69), Seniorenklasse C (70 bis 74) und Seniorenklasse D (ab 75). Bei den Frauen gab es drei Altersgruppen: Klasse A (45 bis 54 Jahre), Klasse B (55 bis 64), Klasse C (ab 65).

Die fünf Wertungsschießen wurden auf den Schießanlagen Mardorf, Niederklein und Stadtallendorf ausgetragen, die besten vier Ergebnisse kamen in die Gesamtwertung. Für fünf Jahre Teilnahme erhielten Rainer Schneider (Cappel), Uwe Reuter (Wohratal) und Georg Schick (Mardorf) jeweils eine Auszeichnung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr