Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kleine Komödie mit großer Resonanz

Neustadt Kleine Komödie mit großer Resonanz

Herzlich lachen konnten die Zuschauer am Mittwoch im Neustädter Haus der Begegnung bei Friedrich Dürrenmatts „Abendstunde im Spätherbst“.

Voriger Artikel
Große Maschinen, große Gefahr
Nächster Artikel
Neue Medien stehen im Fokus

Mit der Pistole in der Hand zwingt Maximilian Korbes (links, Stefan Gille) Fürchtegott Hofer (Peter Radestock) vom Balkon zu springen. Das Publikum hatte viel Spaß.

Quelle: Alfons Wieber

Neustadt. Wieder einmal war Peter Radestock Zugpferd für die Neustädter Theaterlandschaft, denn mit mehr als 60 Besuchern waren fast alle gestellten Plätze besetzt. Bürgermeister Thomas Groll, der mit der Stadt seit einigen Jahren Theatergastspiele in Neustadt organisiert, zeigte sich mit der Resonanz sehr zufrieden.

Zum ersten Mal gastierte Radestock, Schauspieler und Regisseur in einer Person, mit seiner eigenen „Kleinen Komödie“ in Neustadt. Am 1. Oktober 2010 hatte der frühere Oberspielleiter des Marburger Landestheaters die Gruppe gegründet.

Passend zur Jahreszeit fiel seine Wahl für Neustadt auf Dürrenmatts Zweiakter „Abendstunde im Spätherbst“. Stefan Gille sowie Peter und Max Radestock brachten das Stück auf die Bühne im Haus der Begegnung. In der schwarzen Komödie spielte Gille den Schriftsteller Maximilian Korbes „schlank, braungebrannt, unrasiert und versoffen“, wie sich der Whiskeytrinker selbst beschrieb, während er gleichzeitig zutiefst von sich und seinem Können überzeugt ist.

Peter Radestock verkörperte Fürchtegott Hofer, einen pensionierten Buchhalter aus der Schweiz und glühenden Bewunderer des Schriftstellers. Seit langer Zeit hatte er diesen bereits verfolgt und genauestens in dessen Werken und Umfeld recherchiert. Am Ende bewies er, dass alle in seinen Romanen vorkommenden Morde nicht erfunden seien.

Die eineinhalb Theaterabendstunden wurden für die Zuschauer zu einem vergnügliches Erlebnis. Radestock und Gille agierten mit sichtlichem Spaß am Spiel, ebenso wie Radestocks Sohn Max, der in mehreren kleinen Nebenrollen vom Sekretär bis zur Geliebten des Schriftstellers überzeugte.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedrucken OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr