Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Kids überrennen ihr eigenes Fest
Landkreis Ostkreis Kids überrennen ihr eigenes Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 28.05.2017
Riesiger Andrang herrschte am Freitag beim 20. Kirchhainer Kinderfest. Auf dem Marktplatz erwarteten die Kinder ein Klettergarten, eine riesige Wikinger-Hüpfburg, der Flohmarkt und viele Spielstationen. Quelle: Karin Waldhüter
Kirchhain

So oder ähnlich klang es am Freitag von allen Seiten in Kirchhains Innenstadt. Und so viele Kinder wie beim 20. Kinderfest waren wohl noch nie da. Los ging‘s am Morgen bei strahlendem Sonnenschein mit einem gemeinsamen Frühstück unter freiem Himmel. Nach 15 Minuten waren die 200 vorbereiteten Frühstückstüten weg. „Leute, die nach zehn Uhr gekommen sind, hatten keine Chance mehr auf Frühstück“, erzählen die beiden Betreuerinnen des Infostandes, Alica Drews und Laura Paul. Die beiden hatten einen riesigen Ansturm auf die Stempelkarten zu bewältigen. 300 waren vorbereitet worden, bis zum Mittag mussten sie schon mehrfach nachgedruckt werden.

An 18 Spiel- und Erlebnisstationen konnten sich die Kinder ihre Karten abstempeln lassen. Wer alle Stempel gesammelt hatte, bekam dann eine kleine Belohnung in Form eines Dragon-Klick-Armbandes und einer Süßigkeit.

Seit 20 Jahren gehört der Brückentag nach Christi Himmelfahrt in Kirchhain den Kindern. „In diesem Jahr sind enorm viele Kinder da, stärker noch als letztes Jahr“, freute sich Harald Pausch, Vorstandsmitglied beim Kirchhainer Verkehrsverein. „Mit einem so guten Besuch hatten wir nicht gerechnet, für das nächste Jahr müssen wir uns anders rüsten“, so Pausch, während er ein Luftballonschwert nach dem anderen aufpumpte und an die Kinder weiterreichte. Denn an „Grobians Schmiede“, vor dem Modehaus Pausch, konnten sich die Kinder all das basteln, was man als echter Wikinger für den Raubzug durch die Innenstadt brauchte, einen Helm, ein Schwert und eine Axt.

Die neuen Ideen kommen großartig an

Die Kirchhainer Geschäftsleute hatten sich wieder einiges einfallen lassen, um die Phantasie der Kinder anzuregen und zum Spielen einzuladen - vom Drachentöten, Drachenparcours, Wikinger-Rätsel, Drachenblut bis hin zum Wikingerschminken, Wikingerschach und Drachen-Werfen. Und das kam bei den Kindern super an: „Das Fest ist schön, alle Sachen machen so viel Spaß“, erzählt die neunjährige Shalyn aus Bracht, während sie ihren jüngeren Bruder Shamino, der über ihr im Klettergarten eine Runde drehte, nicht aus den Augen lässt. „Das Fest ist eine schöne Beschäftigung an einem solchen Brückentag, und das Wetter ist auch noch toll“, findet Mama Carina Wege, die mit den beiden jüngeren Geschwisterkindern neben dem Klettergarten wartet. Nicht so toll findet sie hingegen die langen Wartezeiten an manchen Spielstationen.

Geduld musste bei diesem riesigen Andrang so an einigen Spielstationen aufgebracht werden. Überall umstanden Kinder dicht an dicht die Spielstationen. Auf dem Marktplatz konnte man zum Beispiel mit Pfeil und Bogen schießen, ein Stückchen weiter ausgelassen in der riesigen Wikinger-Hüpfburg toben oder an den vielen Flohmarktständen entlang bummeln und Sammelbilder tauschen. Großer Andrang herrschte beim beliebten Wikinger-Schminken, und wer vom Drachentöten vielleicht Durst bekommen hatte, der konnte sich bei Manuela Gläser von „Teezeit“ frisch geerntetes „Drachenblut“ einschenken lassen.

von Karin Waldhüter

Anzeige