Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Kinder machen Namensgeber ihrer Schule alle Ehre

Spende Kinder machen Namensgeber ihrer Schule alle Ehre

Unter dem Motto "Kinder helfen Kindern" überreichten die Jungen und Mädchen der Mardorfer St.-Martin-Schule Spendenschecks an Mareike und Claus Müller aus Kirchhain für deren Kenia-Projekt (1200 Euro) sowie an Karl Kehr von der Elterninitiative für leukämie- und tumorkranke Kinder aus Marburg (588 Euro).

Voriger Artikel
Handwerkerzentrum auf Kasernengelände gründen
Nächster Artikel
Im Kampf um die örtliche Infrastruktur

Stolz überreichten die Kinder ihre Spendenschecks an Claus (von rechts) und Mareike Müller sowie Karl Kehr.Foto: Alfons Wieber

Mardorf. „Teilen ist unser Motto“, betonte Schulleiterin Elisabeth Schäfer und erinnerte an den Martinsmarkt der Grundschule. Unter der Federführung des Fördervereins hatten die Kinder zusammen mit den Eltern und der Schulleitung gebastelt, Plätzchen und Kuchen gebacken und so das Fest vorbereitet. Den gesamten Erlös der Veranstaltung spendeten die Kinder nun auf einen Vorschlag des Schülerrates hin an die beiden Institutionen.

Zuvor hatten die Müllers den Kindern berichtet, was sie einst veranlasst hatte, in der Nähe der kenianischen Hauptstadt Mombasa ein Waisenhaus zu bauen: Während einer Urlaubsreise waren sie auf die armseligen Bedingungen aufmerksam geworden, unter denen die Kinder in einem Gebäude, das eher einem Ziegenstall als einem Haus glich, leben mussten.

„Es gab keine Betten und die amen Kinder mussten auf dem blanken Fußboden schlafen“, erzählte Claus Müller. Daraufhin hatten sie spontan beschlossen, dort eine neue Unterkunft für die Waisen von an Aids verstorbenen Eltern bauen zu lassen. Dank zahlreicher Spenden haben es die beiden mittlerweile geschafft, in dem 27 Kinder wohnen.

Karl Kehr informierte die Kinder über die Anstrengungen seines Vereins, die Eltern und Angehörigen von leukämie- und tumorkranken Kindern zu entlasten und zu unterstützen. Darüber hinaus wollen die Vereinsmitglieder in der Marburger Kinderkrebsstation durch die Ausgestaltung der Räume eine familiäre Atmosphäre schaffen.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr