Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Kinder lernen das Leben in früheren Zeiten kennen

Ferienspiele Kinder lernen das Leben in früheren Zeiten kennen

Am Freitag enden nach 14 Tagen die Stadtallendorfer Ferienspiele. 80 Kinder widmeten sich historischen Epochen und betätigten sich als junge Forscher.

Voriger Artikel
14 Gemeindemitglieder feiern gemeinsam
Nächster Artikel
Verwaltung hat „spitz“ gerechnet

Bürgermeister Christian Somogyi verteilte Eis an die Kinder. Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Zwei Wochen lang waren Stadtallendorfer Kinder „Forscher der Zeiten“. Sie lernten zum Beispiel das Mittelalter kennen, amüsierten sich beim Reiten oder Klettern oder besuchten in dieser Woche auch den Frankfurter Zoo. Die 80 Kinder im Alter zwischen 5 und 12 Jahren verteilten sich auf verschiedene Gruppen am Sportplatz beim Kiosk oder beim Jugendzentrum. Zwölf Betreuer kümmerten sich um die Gruppen von morgens bis abends. „Das Basteln war auch wichtig“, erläutert Ute Grigoleit von der Stadtjugendpflege. So entstand zum Beispiel am Jugendzentrum ein mittelalterlicher Brunnen. Die Kinder sollten auf diese Weise spielend die Lebenssituation zu früheren Zeiten kennenlernen.

Gestern gab es einen besonderen Gast bei den Ferienspielen. Zum Mittagessen erschien Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi, der von den Kindern gleich nach seinem Eintreffen mit Fragen überschüttet wurde, die er gerne beantwortete. Ein Mädchen wollte zunächst wissen, ob er denn auch selbst Kinder habe. Somogyi ist Vater von dreien.

Die nächste Kinderfrage war dann schon etwas schwieriger zu beantworten: „In der DAG gibt es gar keinen Spielplatz“, klagte ein kleines Mädchen. Somogyi räumte ein, dass das ein Problem ist. „Und darüber müssen wir dann auch reden“, erklärte er. Versprechen wollte der Rathauschef aber nichts.

„Und wo lagert das Geld der Stadt?“, wurde Somogyi gefragt. „Das wüsste ich auch gerne“, antwortete er spontan. Der Bürgermeister hatte bei seinem Besuch den Nachtisch im Gepäck. Er spendierte den 80 Kindern im Namen der Stadt ein Eis.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr