Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder freuen sich über leckere Brezeln

Martinsmarkt Kinder freuen sich über leckere Brezeln

St. Martin brachte der Legende nach durch sein Handeln Licht in die Welt. In Anlehnung daran leuchteten hunderte Laternen in allen Farben auf den Straßen der Amöneburger Kernstadt.

Voriger Artikel
„Ich möchte nah bei den Menschen sein“
Nächster Artikel
Paar ist "des Wahnsinns fette Beute"

Maike Wachtel (links) verteilte die beliebten Zuckerbrezeln während des Martinsmarktes an die Kinder. Kleines Bild: Mit großer Begeisterung zogen Kinder und Erwachsene am Samstag durch Amöneburg. Fotos: Karin Waldhüter

Amöneburg. „Da oben da leuchten die Sterne und unten da leuchten wir“, sangen rund 30 junge Sänger der Chorgemeinschaft der Kinderschola Amöneburg und der Kinderchor Rüdigheim, unter der Leitung von Christine Ehrlich und Dr. Paul Lang, während der Andacht in der Stiftskirche. Mit der Andacht begann der traditionelle Amöneburger Martinsmarkt.

Musikalisch und szenisch stellten die Kinder vor dem Altar beeindruckend die Martinsgeschichte dar und erinnerten so an das Leben des Heiligen, durch dessen Geschichte die Kinder Mitgefühl entwickeln und verstehen können. Hoch zu Ross erwarteten am Ende der Andacht ein verkleideter St. Martin und die Musikkapelle der Kolpingfamilie Amöneburg hunderte große und kleine Kirchenbesucher, um die lange Schlange wippender Lichter musikalisch durch die Gassen zu begleiten.

Derweil herrschte auf dem Marktplatz schon reges Getümmel und der schwere Duft von Grillwurst und Glühwein schwebte in der Luft. Zahlreiche Zelte, Pavillons und große Sonnenschirme, die an diesem Abend als Regenschutz dienen, waren dort aufgebaut. Nachdem man im vergangenen Jahr auf ein Karussell verzichtet hatte, gab es zur Freude der Kleinen wieder ein Kinderkarussell mit blinkenden Lichtern.

Ausrichter des in der Region überaus beliebten Martinsmarktes sind der Heimat- und Verkehrsverein Amöneburg und die Stadt Amöneburg. Traditionell verteilten Mandatsträger der Stadt wieder kostenlos die beliebten Zuckerbrezeln an die jungen Besucher. Unterstützung boten mit der Kolpingfamilie Amöneburg, dem Philippshof, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Gesangverein Tafelrunde und dem TSV Amöneburg, wie schon im Jahr zuvor heimische Vereine und Unternehmer.

Ein ausgewogenes kulinarisches Angebot, das von Bratwurst über Gulaschsuppe, Glühwein und Kinderpunsch reichte, ließ keine Wünsche offen. Trotz des regnerischen Wetters war der Marktplatz mit Besuchern gut gefüllt. Das freute auch Amöneburgs Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg während der offiziellen Eröffnung ganz besonders. Er würdigte Diakon Gerhard Jungmann und die Chorsänger für die Gestaltung der Andacht und alle beteiligten Amöneburger Vereine. Insbesondere erwähnte Richter-Plettenberg dabei auch Katharina Petra Weber, die zweite Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Amöneburg. Er hob das Symbol der Mantelteilung hervor, das die Stadt mit dem Verteilen der Brezeln symbolisiere.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr