Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Kaftan, Kopftuch, Kalauer, Karneval

Mardorfer Karneval Kaftan, Kopftuch, Kalauer, Karneval

Eine Faschingsrakete nach der anderen zündeten am Samstagabend die Narren während der 20. Auflage des Mardorfer Karnevals.

Voriger Artikel
Das himmlische Kind und der Haushaltsplan
Nächster Artikel
Bei Investitionen steht schwarze Null

Scheich Pletti hegt den Wunsch, mit dem Bio-Energiedorf Mardorf den Gewinn der anderen Scheichs dieser Welt zu schmälern. Doch nicht nur auf der Bühne gab es bunte und einfallsreiche Kostüme zu bewundern.

Quelle: Alfons Wieber

Mardorf. Rund 250 Narren waren der Einladung von Sitzungspräsident Alexander Krähling, der wortgewandt und immer schlagfertig die Sitzung leitete, in die Mehrzweckhalle gefolgt. Zur Freude aller Anwesenden konnte Ex-Sitzungspräsident Matthias Schick nach seiner schweren Krankheit auch wieder an der Sitzung teilnehmen.

Nach dem Einmarsch des Sechserrates und dem Gardetanz der Prinzengarde des RCC Roßdorf sorgten die „Starlights“ der Spielvereinigung Rauischholzhausen mit einem furiosen Showtanz für einen ersten Höhepunkt.

Abgesandt vom Sultan aus Timbuktistan erschien Scheich Michael Richter-Plettenberg mit Kaftan und Kopftuch auf der Bühne und warb als Bauchredner zusammen mit seiner Schnecke Agathe für das Bio-Energiedorf Mardorf, um damit die Scheichs um einen Teil ihres Gewinns zu schmälern. Im Stile von Ex-Bundespräsident Walter Scheel stellte er aber auch mit „Hoch auf dem gelben Wagen“ seine sängerischen Qualitäten unter Beweis.

Kurz berockt boten die starken Männer der Ballettgruppe „Flash Dongels“ aus Dreihausen nach der Musik „Wenn I mit Dir tanz“ eine überzeugende tänzerische und artistische Vorstellung. Christoph Grimmel, „der Junge aus Glee“, stand im Arztkostüm auf der Bühne. Dass in seiner Büttenrede zum Thema „Doktortitel“ vor allem Karl Theodor zu Guttenberg und die anderen bekannten Doktortitel-Erschleicher ihr Fett wegbekamen, stand außer Frage.

Nach der Tanz­darbietung der „Sunhines“ aus Anzefahr, dem Auftritt von Bonny und den Seebären vom Blasorchester der freiwilligen Feuerwehr und den Sechs lus­tigen Drei vom TSV Rückwärts Großauheim, dargestellt von der Fußballabteilung des SV, feierten die Mardorfer Narren noch bis weit nach Mitternacht.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr