Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Junge Langendorfer löschen am besten

Feuerwehrnachwuchs Junge Langendorfer löschen am besten

Die Jugendfeuerwehr aus Langendorf schnitt am Sonntag beim Leistungswettkampf der heimischen Jugendfeuerwehren am besten ab.

Voriger Artikel
Tief „Doris“ wirft alte Buchen um
Nächster Artikel
Feuer zerstört Scheune und Fahrzeuge

Es kommt auf das Tempo an – und auf das fachliche Einsatzwissen. Junge Wettbewerbsteilnehmer aus Lohra zeigen beim Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren, dass sie den Ansprüchen gewachsen sind.

Quelle: Stefan Weisbrod

Langenstein. Mit einer starken Leistung errang der Feuerwehrnachwuchs aus dem Wohrataler Ortsteil beim Kreisentscheid den Kreismeister-Titel und auch den zweiten Platz. Die Jugendfeuerwehr trat mit zwei Mannschaften an. Beide Neuner-Teams kämpfen nun beim Landesentscheid am 29. August in Rotenburg an der Fulda um die Hessenmeisterschaft. Die Jugendlichen aus dem Kirchhainer Stadtteil Langenstein dürfen zwar nicht nach Nordosthessen reisen, belegten daheim jedoch den dritten Platz.

Der Wettkampf bestand aus zwei Teilen und basierte auf bundesweit einheitlichen Regeln. Im ersten Teil bewältigten die jungen Feuerwehrleute eine simulierte Löschübung in unwegsamem Gelände, sprangen dabei über Hindernisse und krochen durch Tunnel. „Die Gruppe, die aus neun Mitgliedern besteht, muss hier zusammenarbeiten, um nach den Vorgaben einen simulierten Brand zu löschen“, erklärte Sprecher Heiko Paul. Ziel ist es dabei, das feuerwehrtechnische Wissen und Handeln des Feuerwehrnachwuchses zu prüfen. Wenngleich die ein oder andere Abkühlung in Anbetracht hochsommerlicher Temperaturen sicherlich nicht geschadet hätte, blieben die Schläuche dabei trocken.

Im zweiten Wettbewerbsteil stellten die Jugendlichen ihre Sportlichkeit unter Beweis. Beim 400-Meter-Staffellauf ging es jedoch nicht nur um die Geschwindigkeit. Zwischendurch mussten an mehreren Stationen kleine Aufgaben bewältigt werden. Punkte gab es beispielsweise für das geschickte Aufrollen von Schläuchen oder das korrekte Anfertigen von Knoten. Mit den jungen Feuerwehrleuten war Paul sehr zufrieden: „Die Leistungen waren sehr ansprechend.“ In jedem Jahr ermitteln die Jugendfeuerwehren aus Marburg-Biedenkopf an wechselnden Orten den Kreismeister. Insgesamt beteiligten sich diesmal 21 Mannschaften, darunter Jungenmannschaften und gemischte Gruppen.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr