Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendliche zeigen, was in ihnen steckt

Interkulturelle Woche Jugendliche zeigen, was in ihnen steckt

Die "Sta-Clips- junge-cool-Tour in Stadtallendorf" setzte ein buntes Schlusslicht unter die Interkulturelle Woche.

Voriger Artikel
Bücherei steht vor ungewisser Zukunft
Nächster Artikel
Priorität bei Senioren und Nahversorgung

Die orientalischen Gruppen setzten mit dem Lied „Nossa Nossa“ den Schlusspunkt unter die Veranstaltung. Kleines Bild: Break Dance auf hohem Niveau zeigten die „Hurrican-Steps“ während der Veranstaltung.Fotos: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. So bunt wie die vielfältigen Kulturen die in Stadtallendorf leben, so bunt kam auch das Programm der „Sta-Clips junge coole Tour“ daher. Seite an Seite präsentierten Aussiedler, türkischstämmige und deutsche Jugendliche ihre Talente.

Und es war an diesem Abend eine ganze Menge was die Jugendlichen zu bieten hatten. Ob Streetdance, Hip-Hop, orientalischer Tanz, oder ein Spiel mit Gesang, die rund 250 Besucher feierten die jungen Akteure auf der Bühne in der Aula der Georg-Büchner-Schule (GBS) mit lautstarkem Applaus.

Initiiert wurde der Abend als Teil der Interkulturellen Woche von dem Verein „Interkulturelle Begegnung in Stadtallendorf (IBiS)“ und der Georg-Büchner-Schule. „Ich freue mich über den guten Besuch, die Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit für die Jugendlichen zu zeigen was in ihnen steckt. Türkischstämmige, Aussiedler und Deutsche gemeinsam auf der Bühne, das ist es was wir wollen“, erklärt Claus Schäfer vom Verein IBiS am Rande der Veranstaltung.

Dilek Okur vom Büro für Integration in Stadtallendorf moderierte den Abend und gleich die erste Gruppe, die sie ansagte, machte ihrem Namen „Hurrican Steps“ alle Ehre. Die Schüler der GBS unter der Leitung von Schulsozialarbeiterin Edith Feike zeigten Breakdance auf hohem Niveau und begeisterten mit ihren athletischen Fähigkeiten und schwierigsten Tanzfiguren.

Orientalisch und bunt ging es mit dem Auftritt der vhs-Gruppen unter der Leitung von Oksana Walth weiter. Unterschiedliche Altersgruppen zeigten mit Tüchern, Stöcken und einem Bauchtanz die vielfältige Ausdruckskraft des orientalischen Tanzes.

Mit einer eigenen Choreographie präsentierte die Grundschule II unter der Leitung von Sigrid John-Flöter einen Hip-Hop-Tanz. Sie stand später noch einmal hinter dem Vorhang, um die jungen orientalischen Tänzerinnen ihrer vhs-Gruppe zu unterstützen. Streetdance „Delux“ zeigte die Schülergruppe der GBS unter der Leitung von Sabrina Luther. In unterschiedlicher Besetzung begeistern auch die Gestiko-Kids aus Kirchhain unter der Leitung von Bettina Ott.

Die Gruppen zeigten sich ausdrucksstark in Tanz und Gesang, unterhielten mit selbstgeschriebenen Liedtexten wie „I wanne be with you“ „Augenfragen“ oder „Street“ aus dem Musical „Faces of Places“ und dem Lied „Starke Seiten“.

Für einen besonderen Moment sorgte Rollstuhlfahrerin Larissa Ludwig. Anmutig präsentiert die 15-Jährige auf der Bühne einen orientalischen Schleiertanz und das Publikum würdigte sie für diesem Auftritt mit einem besondern Applaus.

Einer der vielen Höhepunkte war der Auftritt der Alevitischen Gemeinde Stadtallendorf unter der Leitung von Cafer Ungan. Mit dem traditionellen Saiteninstrumen Saz, das zum Inventar der anatolischen Volksmusik gehört, begeistert die Gruppe, besonders der Gesang des 12-jährigen Berkan Aksakal und der 14-jährigen Ezgi Ersan bringen den Saal zum Toben. Glanzvoller Schlusspunkt des Abends war das große Finale: Alle orientalischen Tanzgruppen krönten mit einem gemeinsamen Auftritt den Abend.

Einziger Kritikpunkt blieb an diesem Abend die Technik, die zum Leidwesen der Besucher für einige Probleme sorgte.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr