Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Irgendwie aus der Art geschlagen“

Gitarrenwettbewerb „Irgendwie aus der Art geschlagen“

Homer Simpson musizierte schon mit den Rolling Stones oder Lionel Richie. So weit hat es Rolf Wahl zwar noch nicht gebracht, dafür gehört er jedoch zu Deutschlands besten Gitarristen.

Voriger Artikel
506 Jahre altes Fest bringt viele Neuerungen
Nächster Artikel
Großartige Musik, großartige Solisten

Der Niederkleiner Rolf Wahl tritt am Wochenende beim „Guitar Fight Club“ an – einem Wettbewerb, bei dem sich Deutschlands beste Gitarristen messen.

Niederklein. Sechs E-Gitarren, eine akustische Gitarre, eine Bassgitarre, diverse Verstärker und vieles mehr an Zubehör stehen in Rolf Wahls Musikkeller. An der Tür hängt ein Poster von Comic-Legende Homer Simpson. Viel gemeinsam hat Rolf Wahl mit seiner Lieblings-Figur aus dem Kult-Comic zwar nicht: Sein Haar ist alles andere als spärlich und im Atomkraftwerk arbeitet er auch nicht. Doch Homer greift auf dem Bild in die Saiten einer Gitarre und fängt an zu rocken – genau so, wie Rolf Wahl es gerne tut.

Der Musiker und Gitarrenlehrer aus Niederklein spielt das Instrument seit 32 Jahren, teilweise bis zu acht Stunden am Tag – und das, obwohl er eigentlich mit Klassik von Bach, Vivaldi oder Mozart aufgewachsen war. Sein inzwischen 81 Jahre alter Vater Erwin ist seit mehr als 60 Jahren Organist an der evangelischen Kirche in Lohra, sein Bruder ist Organist an der Nikolaikirche in Korbach. „Irgendwie bin ich aus der Art geschlagen“, sagt Rolf Wahl und lacht. Es ist aber nicht so, dass er sich der Musik seiner Kindheit verwehrt: Im Gegenteil, er mag Klassik noch immer, obwohl er Thin Lizzy, Whitesnake und andere Rockbands als Lieblingsmusiker und Einflüsse nennt. Aber auch umgekehrt ist der Respekt vor „anderer Musik“ groß: „Mein Vater ließ sich kürzlich meine Gitarren und meine Musik vorführen und fand sie auch klasse.“

Apropos klasse: Am Wochenende nimmt Rolf Wahl am „Guitar Fight Club“ in Bischofswerda teil. Schon im vergangenen Jahr hatte er sich für das Finale des Wettbewerbes qualifiziert, in dem sich Deutschlands beste Gitarristen messen. Reichte es damals aber nicht zum Sieg, so hegt er diesmal mehr Hoffnung, denn er tritt in seiner Lieblingskategorie „Time of Tomorrow“ an, in der Heavy Metal gespielt wird.

Weitere Infos über Rolf Wahl gibt es unter www.rolf-wahl.de oder www.myspace.com/rolfwahl. Infos über den „Fight Club“ sind unter www.guitarfightclub.de zu finden.

von Florian Lerchbacher

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr