Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Interesse an der Biowärme ist groß

Erksdorf Interesse an der Biowärme ist groß

Die öffentliche Arbeitskreissitzung zur Errichtung eines an die Biogasanlage angeschlossenen Nahwärmenetzes nutzten zahlreiche Bürger, um sich zu informieren und Fragen zu stellen.

Voriger Artikel
Momberger bestätigen ihren Vorstand
Nächster Artikel
Eine Kampfansage an die Wild-Parker

Rund 50 Bürger liießen sich über ein von der Biogasanlage kommendes Nahwärmenetz informieren.

Quelle: Klaus Böttcher, Archiv

Erksdorf. Der Raum im Feuerwehrgerätehaus drohte aus allen Nähten zu platzen: 50 Bürger wollten sich über die Nutzung der Abwärme der Biogasanlage zu informieren. Iris Trier, die zusammen mit ihrer Familie und der Familie Herwecker aus Wolferode die Anlage am Ortsrand von Erksdorf betreibt, erläuterte zunächst kurz den Sachstand. Die Fragebogenaktion habe ergeben, dass  80 bis 90 Haushalte Interesse an einem Anschluss bekundet hätten. Nach den Berechnungen des Planungsbüros Berghamer müssten es im ersten Bauabschnitt, der noch in diesem Jahr möglichst in Angriff genommen werden soll, 40 Anschlusswillige sein. Dann würde es auch entsprechende Zuschüsse geben.

Der erste Bauabschnitt umfasst die Straßen Speckswinkler Straße, Blaue Pfütze, Hofstatt, Leimeskaute, Auf der Schieber, Hans-Ludwig-Straße und einen Teil von „Zum Sportplatz“. Eventuell kommt die Langensteiner Straße noch dazu. Im zweiten Bauabschnitt, der für das nächste Jahr geplant ist, könnten alle anderen Straßen angeschlossen werden.

Iris Trier teilte mit, dass sie die Telekom mit ins Boot holen wollten: Wenn die Straße ohnehin schon offen sei, könne diese ein DSL-Kabel verlegen, damit ein schnelleres Internet in Erksdorf möglich werde.

von Klaus Böttcher

Mehr lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr