Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Immer im Einsatz für die Mitmenschen
Landkreis Ostkreis Immer im Einsatz für die Mitmenschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 09.04.2012
Adelheid Sauer (von links), Margot Mörschel, Birgit Jacobsen und Bernd Stolte weihten die Büchertauschbörse im Kirchhainer Herkules-Markt ein.Foto: Florian Lerchbacher
Kirchhain

„Es ist nicht negativ, wenn eine Gesellschaft älter wird – solange das Miteinander funktioniert“, sagt Adelheid Sauer, die Vorsitzende des Vereins „Soziales Netzwerk Kirchhain“. Und so ist es kein Wunder, dass sie und ihre Mitstreiter sich dafür einsetzen, die Menschen zusammenzubringen.

Das Netzwerk betreut zahlreiche Projekte mit ebenjenem Ziel: 22 Bürger besuchen die Kindertagesstätten in Kirchhain und in einigen Stadtteilen sowie den Hort der Grundschule, lesen den Kindern vor und beweisen eindrucksvoll, dass Jung und Alt sehr wohl voneinander profitieren können.

Noch mehr im Vordergrund steht der Austausch jedoch beim Erzähl-Café und dem Lesekreis. Mehr als 40 Bürger kamen zum vergangenen Erzähl-Café, um mehr über ihre Mitmenschen und deren Leben zu erfahren. Ebenfalls als beliebt hat sich der Lesekreis des Netzwerkes, das der Nachfolger des Seniorenrates ist, herausgestellt.

Die Kirchhainer bieten außerdem eine Hausaufgaben-Betreuung an der Alfred-Wegener-Schule an und planen sowohl einen Computer-Kurs für Anfänger als auch einen Spiele­nachmittag, dessen Premiere aufgrund der Erkrankung des Verantwortlichen zunächst verschoben werden musste. „Am besten, wir bringen beim Spielen wieder Jung und Alt zusammen. Das bietet sich an – und klappt ja beispielsweise auch beim Erzähl-Café“, erklärt Sauer. Doch damit nicht genug der Planungen: Der Verein will eine „zweite Säule“ aufbauen. „Niedrigschwellige Tätigkeiten“, nennt Birgit Jacobsen, Vorstandsmitglied und Verantwortliche für die Lesepaten, als Stichworte. Freiwillige sollen Menschen unterstützen, die Hilfe brauchen – vornehmlich bei den kleinen Hürden des Alltags. Ziel ist es, Bürger zu finden, die anderen beim Einkaufen helfen, sie beim Besuch des Arztes oder des Theaters begleiten, kleinere Reparaturen erledigen – „eben was so anfällt“, ergänzt Jacobsen und spezifiziert: natürlich nur Aufgaben, die fernab einer professionellen Betreuung liegen.

Jüngstes umgesetztes Projekt des Netzwerkes ist eine Büchertauschbörse im Eingangsbereich des Kirchhainer Herkules-Marktes. Die Regeln sind einfach: Wer ein oder zwei Bücher mitbringt, kann ebensoviele mitnehmen – ob Thriller, Roman oder Kinderbuch ist egal, nicht erwünscht sind stark beschädigte Bücher oder solche mit rechtswidrigem oder diskriminierendem Inhalt. Wichtig ist auch, dass Tauschbörsen-Nutzer die Bücher nicht mit in den Markt nehmen, um Verwechslungen zu vermeiden.

„Ich finde, so eine Tauschbörse ist eine gute Sache“, erklärt Bernd Stolte, der Leiter des SB-Warenhauses Herkules-Edeka, warum sich sein Markt an dem Projekt beteiligt und neben dem Platz auch die Regale zur Verfügung stellt. „So sind wir mehr als ein Einkaufszentrum – ein Teil von Kirchhain und dem Leben“, ergänzt er.

Und die Bürger finden das Projekt ebenfalls gut und nahmen es schon in den ersten Tagen gut an: „Ich lese gerne und viel und würde Bücher niemals wegwerfen. So können sich andere Menschen an meinen ausgelesenen Büchern erfreuen und ich finde ebenfalls Neues zum Lesen“, freut sich Margot Mörschel – die als Lesepatin zahlreiche Kinder an ihrem Hobby teilhaben lässt.

Das Soziale Netzwerk bietet mittwochs von 10 bis 12 Uhr eine Sprechstunde im Bürgerhaus an. Bei Fragen ist der Verein aber auch unter Telefon 06422/8500080 erreichbar. Projektideen und Helfer sind willkommen.

von Florian Lerchbacher

Am Ostersonntag bewies Mardorf eindrucksvoll seines Ausnahmestellung als Mekka des harten Rocks im Ostkreis.

09.04.2012

Vor dem Jugendgericht kam ein 19-Jähriger mit 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit davon. Aber das dicke Ende kommt noch: In einem Zivilprozess stehen erhebliche Forderungen gegen den Schüler im Raum.

09.04.2012

Was wird an Ostern überhaupt gefeiert und warum ist es das wichtigste Fest der Christen? Prädikant Thomas Wöhl erklärt das Osterfest – und warum die Kirchenbesucher am Ostersonntag auch mal laut lachen sollten.

06.04.2012