Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Hoffnung ruht auf Hintern

Kuh-Bingo in Wohra Hoffnung ruht auf Hintern

Am Wochenende veranstaltet die Burschenschaft Wohra am alten Sportplatz ein "Spiel ohne Grenzen" und wartet mit einer Neuerung auf.

Voriger Artikel
Edeka will "ein Teil der Stadt" werden
Nächster Artikel
Boxcamp steht vor unsicherer Zukunft

Mitglieder von Wohras Burschenschaft präsentieren Kuh Vera, deren Hinterlassenschaften am Sonntag über Sieg und Niederlage entscheiden werden.Foto: Kai Erdel

Wohratal. Das Organisationsteam um Burschenvater Janosch Rieck hat sich für die Veranstaltung am Wochenende ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht. Start der Wettkämpfe ist am Samstag um 14 Uhr. Mitmachen können Mannschaften mit je vier Mitspielern - ob sie sich aus Vereinskameraden oder Arbeitskollegen zusammensetzen oder gar spontan gebildet werden, ist den Teilnehmern selbst überlassen.

Das Ende des ersten Wettkampftages ist vermutlich gegen 17.30 Uhr geplant. Um 19.30 Uhr beginnt dann im Festzelt ein musikalischer Dämmerschoppen, bei dem die „Ohmtalvagabunden“ zum Tanz aufspielen.

Der zweite Tag beginnt um 10.30 Uhr mit einem musikalischen Familiengottesdienst im Festzelt. Im Anschluss bieten die Burschen einen Frühschoppen und ein gemeinsames Mittagessen an. Gegen 13 treten die besten vier Teams des Vortags zum Finale an. Nach Abschluss des Finales - voraussichtlich gegen 14 Uhr, - findet vor Ort das 1. Wohra-Kuhbingo statt.

Dafür markieren die Burschen auf einem zehn mal zwanzig Meter großen Platz 150 Felder. Diese können ab Samstag, 14 Uhr, erworben werden. Dann kommen drei Kühe von Wilfried Herbst ins Spiel, die über die Gewinner von drei Sachpreisen entscheiden werden: Die „Besitzer“ der drei Felder, auf denen die Kühe ihre Fladen fallen lassen, gehen als Sieger des Wettbewerbes hervor. Für die Mitspieler, die leer ausgehen, sind Trostpreise vorgesehen.

Im Anschluss an das Bingo klingt das „Spiel ohne Grenzen“- Wettkampfwochenende bei Kaffee und Kuchen gemütlich aus.

Aber es gibt am Montag noch ein nachträgliches Highlight: Wie sich kurzfristig ergeben hat, kommen die beiden „Hessencamper“ von hr3 nach Wohra. Sie werden sich unter anderem darum kümmern, die Hinterlassenschaften der Kühe zu entsorgen. Sie sollen um 9 Uhr am alten Sportplatz eintreffen.

Anmeldungen zum „Spiel ohne Grenzen“, nehmen die Burschen vor Ort entgegen. Teams, die sich vorab anmelden möchten, finden die Unterlagen auf der Homepage der Burschen unter www.burschenschaft-wohra.de

von Kai Erdel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr