Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Helfer des Roten Kreuzes gewinnen deutlich Platz hinzu
Landkreis Ostkreis Helfer des Roten Kreuzes gewinnen deutlich Platz hinzu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 03.11.2013
Mitglieder der DRK-Bereitschaft Neustadt und Gäste der Feuerwehr stehen vor ihrem Krankentransportwagen in dessen neuer „Unterkunft“. Foto: Klaus Böttcher
Neustadt

Die Mitglieder der Neustädter Bereitschaft im DRK weihten zusammen mit der Neustädter Feuerwehr ihre neuen Räumlichkeiten ein. Das verdeutlichte die gute Zusammenarbeit der beiden Organisationen in der Junker-Hansen-Stadt.

Bisher waren die Rotkreuzler sehr beengt in der Straße „In der alten Ziegelei“ untergebracht. „Wir haben da gerade unsere zwei Autos hereinbekommen“, sagt Mike Nolte, der sich mit Ute Kanetscheider die Bereitschaftsleitung teilt. Die zwei Autos sind ein Krankentransportwagen und ein Gerätewagen. Der Kreisverband Marburg hat die Räume der ehemaligen Kaserne angemietet. Finanziert wird das durch den Katastrophenschutz des Landes Hessen. Der Platz in dem Teil der ehemaligen Bundeswehrhalle ist so groß, dass die zwei Fahrzeuge der Schweinsberger Bereitschaft dort mit untergestellt sind. Es sind ebenfalls Fahrzeuge des hessischen Katastrophenschutzes. Neustadt bildet zusammen mit den DRK-Bereitschaften Schweinsberg und Kirchhain die schnelle Einsatzgruppe Ost (SEG). Angegliedert an die Halle ist noch ein Gerätelagerraum.

Ute Kanetscheider stellte das gute Verhältnis zur Feuerwehr heraus. Gekommen war auch Christian Betz, als Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes. Er betonte, dass er selbst im Katastrophenschutz aktiv sei und deshalb wisse, dass nur vernünftig gearbeitet werden könne, wenn genügend Platz vorhanden sei. Er versprach der Neustädter Bereitschaft: „Wir suchen noch Platz für die Stadtallendorfer, damit ihr den Platz alleine habt.“ Kreisbrandinspektor Lars Schäfer hob die Wichtigkeit des DRK hervor, was bei der Flutkatastrophe im Sommer gerade wieder unter Beweis gestellt worden sei. „Wir helfen euch gerne, wenn es irgendwo klemmt“, versprach er.

von Klaus Böttcher

"Ebenso wie Neugeborene steht auch der Baum symbolisch für das Leben", betonte Bürgermeister Christian Somogyi beim ersten Pflanztag des Geburtenwaldes der Stadt Stadtallendorf.

03.11.2013

Im nächsten Frühjahr beginnen die Arbeiten zur Erweiterung des Feuerwehrhauses. Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) überreichte einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 49 000 Euro.

01.11.2013

Die Artgenossen des märchenhaften Froschkönigs, die Laubfrösche, sind in Teilen des Ostkreis noch heimisch. In Niederklein entsteht derzeit ein noch größerer Lebensraum für die geschützten Tiere.

01.11.2013