Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Hatzbach zeigt sich als „bunter Strauß“
Landkreis Ostkreis Hatzbach zeigt sich als „bunter Strauß“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 02.08.2012
Es ist vollbracht: Stolz präsentieren Mitglieder des Bürgervereins die Festschrift. Ortsvorsteher Frank Drescher (zweiter von rechts) erhielt das erste Exemplar. Foto: Michael Rinde
Hatzbach

Ein halbes Jahr intensive Arbeit steckt in dem Hochglanz-Produkt. Herausgeber ist der Bürgerverein Hatzbach. Hinter dem fertigen Produkt steht ein eigener Arbeitskreis Festschrift, bestehend aus Tanja Lampe, Eike und Horst Erdel, Günter Schmidt und Markus Weber.

Vor 50 Jahren entstand die letzte, 97 Seiten umfassende Festschrift für Hatzbach, nur wenige Exemplare sind davon noch in Umlauf. Im aktuellen Werk findet sich für jeden Zeitgenossen, der sich für Brauchtum und Heimatgeschichte interessiert, etwas. Dabei haben die Autoren auch sehr praktisch gedacht: Auf Seite 28 finden sich zum Beispiel Kochrezepte. „Gerschtesopp“ gibt es auch beim stehenden Festzug, wer sie schon einmal vorkosten möchte, sollte das Rezept studieren. Naturgemäß gibt die Festschrift dem Leser viele Informationen rund um die 750-Jahr-Feier. Wer das Theaterstück „Die Sage vom Jungfernborn“ noch einmal nacherleben möchte, findet reichlich Bilder und tiefergehende Informationen. Eine Grafik illustriert die für den stehenden Festzug geplante „historische Zeitreise“ mitten im Ort.

Es ging den Autoren darum, dem Leser einen „bunten Blumenstrauß“ zu präsentieren. Sie waren mit dem Anspruch gestartet, mit dieser Festschrift etwas Nachhaltiges für ihr Dorf zu schaffen. Am Donnerstagabend übergab der Arbeitskreis das erste Exemplar an Ortsvorsteher Frank Drescher. Dem ersten Eindruck nach hat der Arbeitskreis Festschrift seine Idee vom bunten Blumenstrauß erfolgreich umgesetzt. Das Buch enthält eine Fülle historischer Details. Wer hat schon gewusst, dass vor mehr als 300 Jahren ein Kanal geplant war, der Hatzbach durchschneiden sollte? Landgraf Karl von Hessen-Kassel wollte einen Kanal von der Weser zum Rhein ziehen und dafür sehr viel Geld ausgeben - ein Mehrfaches der jährlichen Einnahmen seiner Grafschaft. Erzählt wird auch von zwei Hatzbachern, die während des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges als hessische Soldaten auf der englischen Seite mitkämpften. Sie fielen bei der Schlacht um Rhode Island im Jahr 1778. Aber auch Alltagsgeschichte findet sich in der Festschrift wieder: die Geschichte der Wasserversorgung und der Kanalbau, der in Hatzbach erst nach der Eingemeindung durch Stadt Stadtallendorf erfolgte.

Vereinsleben und Dorfnamen

Wer Hatzbachs Vereinsleben kennenlernen möchte, kann sich auf 14 Seiten darüber informieren. Beim Rundgang durch Hatzbach fallen dem ein oder anderen Besucher während de Festwoche sicherlich auch die Schilder an manchen Häusern auf, auf denen die Dorfnamen der Familien zu lesen sind. Eine Übersicht gibt es im Buch neben vielem anderem auch.

Wer einen Bezug zu Hatzbach hat, wird bei dieser Festschrift in jedem Falle auf seine Kosten kommen. Wer den Stadtteil Stadtallendorfs in seiner Vielseitigkeit und wechselhaften Geschichte kennenlernen möchte, ist mit dieser Festschrift ebenfalls gut beraten.

Der Verkauf beginnt an diesem Sonntag bei der Zeltkirmes. Ab 12 Uhr ist das Buch im Zelt erhältlich. Außerdem ist es natürlich während aller Veranstaltungen der Festwoche vom 8. bis 12. August zu haben. Der Arbeitskreis bietet auch einen Von-Haus-zu-Haus-Verkauf an. Die Festschrift ist für den Preis von neun Euro zu haben.

von Michael Rinde