Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Halle ausverkauft, Publikum begeistert

Konzert Halle ausverkauft, Publikum begeistert

Das Neujahrskonzert des Studentensinfonieorchesters (SSO) in Marburg endete wie immer: mit begeisterten Bravo- und nicht enden wollenden Zugaberufen.

Voriger Artikel
Wichtig ist der "Draht in die Heimat"
Nächster Artikel
VR Bank unterstütztdie Feuerwehren

Solistin Katrina Krumpane beeindruckte gemeinsam mit den Musikern des SSO unter Leitung von Ulrich M. Metzger die Zuhörer in der Stadthalle. Foto: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Mittlerweile ist das Neujahrskonzert des Studentensinfonieorchesters aus Marburg ein fester Bestandteil des Stadtallendorfer Veranstaltungskalenders. So war es eigentlich eine zwangsläufige Folge, dass sich auch am Mittwochabend die Stadthalle mit 500 Besuchern ausverkauft und vollständig gefüllt präsentierte.

Bereits zum vierten Mal in Folge begeisterte das 65-köpfige Orchester, das die Stadthallenbühne komplett füllte, nach seinem Auftritt in Marburg auch sein Publikum in Stadtallendorf. Den exzellenten Ruf, der dem Amateurorchester vorauseilt, bestätigten die Musiker in Stadtallendorf auch bei diesem Auftritt.

Unter der bewährten Leitung von Dr. Ulrich Manfred Metzger nahmen die Marburger Studenten die Konzertbesucher mit auf eine musikalische Reise und spannten den Bogen rund um die Welt. Bereits in der leicht und beschwingt vorgetragenen Ouvertüre zu „La clemenza di Tito“ von Wolfgang Amadeus Mozart zeigte das Orchester sein Potenzial. Melodien aus Pjotr Tschaikowskis „Walzer aus dem Schwanensee“ und der Polonaise aus „Eugene Onegin“ folgten im schnellen Wechsel mit den von der aus Lettland stammenden Sopran-Solistin Katrina Krumpane ebenso überzeugend vorgetragenen Arien von Johann Strauß (Sohn) „Mein Herr Marquis“ aus der Fledermaus sowie der „Juwelenarie“ aus Faust von Charles Gounod.

Genauso schwungvoll wie der erste Teil mit „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauß geendet hatte begann mit der „Tritsch-Tratsch-Polka“, ebenfalls von Johann Strauß, der zweite Teil. Dieser schloss mit der fast zehn Minuten dauernden George-Gershwin-Tondichtung „An American in Paris“.

Nach mehr als zwei Stunden Musikgenuss war das Publikum von den Marburger Studenten ebenso hingerissen wie von der vorzüglichen Leistung von Katrina Krumpane.

Lockerer Moderator führt durch den Abend

Auf seinem Sessel an der rechten Seite der Bühne sitzend führte Moderator Fabian Struttmann mit fundiertem Fachwissen und vielen lockeren Sprüchen unterhaltend durch das Programm. Trampeln, Pfiffe, Bravo-Rufe, stehende Ovationen und ein fast nicht enden wollender Applaus belohnten am Ende die fabelhafte Leistung von Solistin und Orchester.

Erst nach einer dreifachen Zugabe, die aus der Melodie „Unter Donner und Blitz“ von Johann Strauß, dem obligatorischen „Radetzky-Marsch“ und einer Wiederholung des „Mambos“ aus Leonard Bernsteins „West Side Story Suite“ bestand, wurden die Marburger Studentenmusiker vom Publikum entlassen.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr