Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Große Freude über hohe Ehrung

Stadtallendorf Große Freude über hohe Ehrung

Stadtallendorf hat seit Donnerstagabend einen dritten Ehrenbürger. Manfred Vollmer nimmt die Ehrung an.

Voriger Artikel
Vom Schlossberg in den Schwarzwald
Nächster Artikel
Bad-Sanierung ist gesichert

Stadtallendorf. Altbürgermeister Manfred Vollmer (CDU) nimmt die ihm angetragene Ehrenbürgerwürde der Stadt Stadtallendorf an. Das erklärte er am Freitag im Gespräch mit dieser Zeitung. „Ich freue mich sehr darüber. Für mich ist das eine Anerkennung für 30 Jahre Arbeit als Bürgermeister“, antwortete Vollmer spontan auf die Frage nach seinen Empfindungen.

Dass es in der Stadtparlamentssitzung wie auch im Fachausschuss am Dienstagabend Gegenstimmen gab und eine Diskussion über Formalien wollte Vollmer gestern nicht bewerten. „Es ist guter Brauch, solche Dinge nicht zu kommentieren“, bemerkte er lediglich.

Am Donnerstagabend nahmen 33 Stadtverordnete an der Sitzung teil. Beim Aufruf des Tagesordnungspunkt „Ehrenbürgerschaft“ waren aber nur 31 Parlamentarier im Saal. Zwei CDU-Abgeordnete hatten im Vorfeld den Raum verlassen. Im Ältestenrat hatten die Fraktionsvorsitzenden vereinbart, dass auf eine Aussprache verzichtet wird. Dabei blieb es dann auch. 28 Stadtverordnete aller Fraktionen stimmten für den Magistratsvorschlag. Wie schon in der Ausschuss-Sitzung stimmte der frühere CDU-Fraktionsvorsitzende Klaus Ryborsch mit Nein. Hinzu kam am Donnerstagabend die Nein-Stimme von Andrea Grigat-Thierau (Republikaner), ihr Ehemann und Fraktionskollege Manfred Thierau enthielt sich.

Für Manfred Vollmer war das Thema Ehrung eigentlich kein Thema mehr. Im Februar hatte er die Verleihung der Ehrenbürgermeister-Würde nach Irritationen in einer nichtöffentlichen Ausschuss-Sitzung zurückgewiesen. „Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass Magistrat und Parlament das noch einmal aufgreifen werden“, sagte Vollmer auf Nachfrage. Er sei davon überrascht worden. Um so größer ist jetzt seine Freude.

Wann die Stadt Manfred Vollmer formell die Ehrenbürgerwürde verleiht, ist noch nicht festgelegt worden. In der Regel erfolgt eine solche Auszeichnung bei einem Festakt der Stadt.

Vollmer selbst genießt das Leben als Pensionär, obwohl sein Kalender auch sechs Monate nach dem Abschied aus dem Amt gut gefüllt ist. Nach wie vor ist er auch Kreistagsabgeordneter. „Besonders freut mich immer wieder die positive Resonanz aus der Bevölkerung, wenn ich in der Stadt unterwegs bin. Das tut gut“, merkt der in der Vergangenheit immer wieder hart kritisierte Altbürgermeister an. So habe er das nicht erwartet.

Nach dem früheren hessischen Staatsminister Heinrich Schneider und dem ersten Bürgermeister Stadtallendorfs Heinz Lang ist Vollmer nunmehr der dritte Ehrenbürger. Die bisher letzte Ehrenbürgerschaft hat die Stadt vor 37 Jahren an Heinz Lang verliehen. Finanzielle Zuwendungen oder besondere Rechte und Pflichten sind damit nicht verbunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr