Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Granaten könnten unter Erde liegen
Landkreis Ostkreis Granaten könnten unter Erde liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 11.03.2010
Dieser Granatenstapel, der unter der Erde gelegen hatte, löste die Suchaktion aus. Privatfoto

Niederwald. Bereits gestern Morgen packte das Spezialunternehmen, das das Abbaugelände des Kieswerks untersucht hat, seine Ausrüstung wieder zusammen. Das Areal ist komplett untersucht worden. Sieben Punkte auf einem Luftbild deuteten darauf hin, dass sich weitere Munitionsstapel im Boden befinden könnten. Anhand der Daten, die der Kampfmittelräumdienst übermittelt hat, wurden die Punkte im Gelände identifiziert.

„Sie liegen auf Flächen, die uns noch nicht gehören, und auf denen wir im nächsten Jahr den Abbau fortsetzen wollen“, erläutert Projektmanager Thilo Orgis von Cemex, zu dem das Kieswerk Herrmann gehört. Die Fundorte lägen in großer Tiefe, so dass von den Granaten keine Gefahr für die Landwirtschaft ausgehen könne, sagte Orgis gestern gegenüber der OP. Sobald die Ackerflächen im nächsten Jahr für den Kiesabbau benötigt werden, sollen die möglichen Fundorte eingehender untersucht werden.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der OP.

Wie die Polizei erst am Donnerstag mitteilte, wurden am Dienstagmittag mindestens drei Kinder bei einer Vollbremsung eines Schulbusses verletzt.

11.03.2010

In der Region gibt es deutlichen Widerstand gegen den sich abzeichnenden Weiterbau der Autobahn 49. Das wurde bei einer Diskussionsveranstaltung der „Aktionsgemeinschaft Schutz des Ohmtals“ deutlich.

10.03.2010

Es piepst und knackt ständig, als der Experte sein Metallsuchgerät langsam über einen Erdhügel führt. An dieser Stelle gibt es keinen Zweifel: In der Erde liegt weitere Munition.

10.03.2010