Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Geburtstagsständchen besonderer Art

Showband spielt zum Backhausfest Geburtstagsständchen besonderer Art

Die Backhausgemeinschaft hatte gleich mehrere Gründe zu feiern. Die Gemeinschaft besteht seit 10 Jahren und der Vorsitzende Paul Gerhard Linker wurde 70 Jahre alt.

Voriger Artikel
Im Kampf gegen den Schwerverkehr
Nächster Artikel
Strecken kommen gut an

Die Alsfelder Show and Brass Band zauberte während des Backhausfestes eine tolle Show auf das Erksdorfer Pflaster. Der Vorsitzende der Show and Brass Band, Lothar Wiese (kleines Foto rechts) gratuliert dem Vorsitzenden des Backhausvereins Paul Gerhard Li

Erksdorf. Eine derartige Geburtstagsfeier erleben wohl nur wenige Menschen. Dicht drängten sich die Besucher des neunten Backhausfestes um das Backhaus und suchten bei dem herrlichen Wetter auch gegenüber auf dem Hof den Schatten. Auf der gesperrten Hans-Ludwig-Straße marschierte die Show and Brass Band vom Spielmanns- und Fanfarenzug Alsfeld. Unter dem begeisterten Jubel der Zuschauer präsentierten sie während des Spiels ständig neue Formationen, die Staunen hervorriefen.

Ohne Tambourmajor, ohne vorwegmarschierenden Stabführer und ohne ein sichtbares Zeichen machten alle Musiker und Musikerinnen eine Kehrtwende und marschierten in die neue Richtung weiter. Ebenso ging es mit einer Links- oder Rechtswendung und alle marschierten seitwärts weiter. Anerkennend spendeten die Besucher reichlich Beifall, was die 32 Musikerinnen und Musiker zu weiteren Formveränderungen anstachelte. Dann durften sie sich ihrer Uniformjacken entledigen und spielten sitzend ein mitreißendes Platzkonzert.

Das Konzert begannen sie mit einem Ständchen für Paul Gerhard Linker, der schon oftmals Busfahrer für die erfolgreiche Musikkapelle war. „Er kann sich gut in die Musikerherzen hineinversetzten, was besonders in der Hektik vor Auftritten recht hilfreich ist“, sagte der Vorsitzende Lothar Wiese und der musikalische Leiter Rainer Kölsch stimmte Linkers Lieblingsmarsch „Gruß an Kiel“ an.

Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi ging auf die Entstehung des Backhauses und der Backhaus-Gemeinschaft ein. Im Dezember 2000 sei im Rahmen der Dorferneuerung die Errichtung eines Backhauses in Erksdorf beschlossen worden. Somogyi würdigte Engagement und Eigenleistung der Erksdorfer, die ihr Backhaus in 5000 Arbeitsstunden selbst errichtet hätten. Die Fertigkeit, Brot und Kuchen im Backhaus zu backen, könnten heute Grundschüler und Erwachsene in Kursen der Volkshochschule erlernen. „Für mich ist dies eine wichtige soziale Aufgabe, die ihr Verein an dieser Stelle erfüllt“, lobte der Bürgermeister.

Natürlich fanden auch beim neunten Backhausfest die leckeren Erzeugnisse aus dem Backhaus reißenden Absatz.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr