Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Gäste lernen sich beim Löffeln kennen

„Interkulturellen Woche“ Gäste lernen sich beim Löffeln kennen

Den Auftakt der Stadtallendorfer „Interkulturellen Woche“ bildete ein Suppenfest mit 26 Suppen aus unterschiedlichen Ländern.

Voriger Artikel
Herbstmarkt in Neustadt lockte zahlreiche Besucher an
Nächster Artikel
Behindertenparkplätze sind jetzt deutlich erkennbar

An den Behältern mit 26 verschiedenen Suppen drängten sich am Sonntag die Besucher.

Quelle: Alisa Roller

Stadtallendorf. Mancher Besucher scheint angesichts der großen Auswahl zu kapitulieren: „Drei Suppen habe ich schon probiert. Etwas werde ich noch essen. Aber alles? Das schafft man ja gar nicht“, meinte Maria Koradin.

Doch da hat sie die Rechnung ohne Hannelore Merten gemacht: „Soweit habe ich alle probiert, bis auf zwei, aber die auch nur nicht, weil sie nicht mein Geschmack sind“, sagte Merten.
Und die Vielfalt der angebotenen Suppen reichte von bekannten Varianten wie der Rindfleischsuppe oder der Linsensuppe über ausgefallenere Sorten wie Kürbiscremesuppe mit Cranberries oder Curry-Kokos-Suppe bis hin zu einer thailändischen Kokos-Ingwer-Suppe oder Arabasi Corbasi, einer türkischen Hühnchensuppe. Angesichts dieser vielen verschiedenen Sorten bleibt die siebenjährige Eliana Loi doch lieber bei der Kichererbsensuppe, die ihre Mutter gemacht hat und von der sie weiß, wie sie schmeckt.

Rund 130 Teilnehmer zählten die Veranstalter.
Die Suppen aus italienischer, sardischer, türkischer, polnischer, slowenischer, thailändischer und deutscher Küche wurden von Eltern mit Kindern im Kindergarten Hofwiesenweg und dem Projekt „Aufsuchende Elternschule“ des Büros für Integration zubereitet sowie von Freiwilligen, die sich auf Zeitungsankündigungen gemeldet hatten.
Der 25-jährige Halit Kücük hatte noch nicht alle Suppen probiert: „Ich gebe aber mein Bestes“, sagte er lachend und verriet: „Mein bisheriger Favorit ist die Kichererbsensuppe.“

Die meisten Stimmen der 130-köpfigen Jury erhielt am Ende auch die Kichererbsensuppe von Sandra Loi, die damit einen Essensgutschein gewann. Den zweiten Platz belegte die Curry-Kokos-Suppe von Kerstin Killmann mit dem Gewinn eines Massagegutscheins und einen Büchergutschein für den dritten Platz erhielt Tanja Posch mit einer slowenischen Rindfleischsuppe.

von Alisa Roller

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr