Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Fußgänger müssen weitere Wege gehen

Stadtallendorf Fußgänger müssen weitere Wege gehen

Ab Sonntag ist der das Ferrero-Werk bisher trennenden Teil der Rheinstraße eine Privatstraße des Unternehmens. Ein Zaun durchtrennt die Fahrbahn, nur noch Mitarbeiter können passieren.

Voriger Artikel
Immer wieder Rohkost-Hobel
Nächster Artikel
Speckswinkel bangt um Schule

Der Zaun steht bereits, ab Montag gehört der Abschnitt der Rheinstraße dem Unternehmen Ferrero.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Für das Stadtallendorfer Werk des Süßwarenherstellers Ferrero bedeutet der Kauf mehrerer hundert Meter Straße einen großen Fortschritt. Ein Metallzaun sperrt die Rheinstraße wenige Meter hinter der Einmündung in die Kinzigstraße bereits. Werksmitarbeiter kommen durch ein Drehkreuz auf und vom Gelände.

Einen Kilometer zusätzlichen Fußweg bedeutet die Sperrung dagegen für  den Mann  einer Stadtallendorferin, die sich an die OP wandte. Die Familie lebt in der Straße Müllerwegstannen im DAG-Gebiet. Die Arbeitsstätte befindet sich in der Albert-Schweitzer-Straße.   „Für ihn ist das ein Riesenumweg“, sagt die Frau.

Bei der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses spielte das Thema ebenfalls am Rande eine Rolle. Dort betonte Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU) auf Nachfragen von Ausschuss-Mitgliedern, dass die Straße nunmehr eine Privatstraße des Unternehmens werde, was lange bekannt gewesen sei. Fußgänger müssten die entstehenden Umwege in Kauf nehmen.

Der Kreis hatte die mehreren hundert Meter Fahrbahn an Ferrero verkauft, nachdem die Umgehungsstraße in Betrieb gegangen war.

Der gesamte Anlieferverkehr läuft jetzt über die neue, über die Kreisstraße 92 zu erreichende Werkseinfahrt. Die Rheinstraße ist dadurch weitgehend vom Lastwagenverkehr befreit, was den ein oder anderen Anlieger sicherlich auch freuen dürfte. An der „Pforte West“ müssen sich auch alle Besucher anmelden. Auch bei diesem Punkt gebe es eine nunmehr eine normale Betriebsstruktur, heißt es aus der Pressestelle.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr