Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Für Messerattacke gibt es keinen Beweis

Urteil Für Messerattacke gibt es keinen Beweis

Wegen zweifacher Beleidigung und Körperverletzung wurde ein 26-jähriger Kirchhainer zu einer Geldstrafe in Höhe von 750 Euro verurteilt. Weitere angeklagte Taten konnten ihm nicht nachgewiesen werden.

Voriger Artikel
Künstler finden ein großes Forum
Nächster Artikel
Land will vom Bund bis zu 80 Millionen Euro zurückfordern

Ein Kirchhainer wurde in Handschellen vor Gericht vorgeführt, da er die ersten Verhandlungen nicht besucht hatte.

Quelle: Weisbrod

Marburg. Der Kirchhainer, der zu zwei vorherigen Verhandlungsterminen nicht erschienen war, hatte aus diesem Grund 30 Tage hinter Gittern verbringen müssen und wurde am Montag mit Handschellen vorgeführt. Er räumte ein, seine damalige Ehefrau im Oktober 2009 zweimal im Streit beleidigt zu haben.

Dass er sie – wie in der Anklage beschrieben – mit einem Messer bedroht und bei weiteren Anlässen bedrängt und gestoßen haben soll, bestritt er ebenso, wie einen ihm vorgeworfenen Tritt gegen das linke Bein der 27-Jährigen. Die Taten sollen sich größtenteils in der damaligen Wohnung des Paares in Kirchhain sowie am Marburger Hauptbahnhof ereignet haben.

Seine ehemalige Ehefrau sagte aus, dass ihr Mann sie für das Scheitern der Ehe verantwortlich gemacht und regelmäßig beleidigt und auch bedroht habe. Im Streit habe der Angeklagte sie in einem Fall mit einem Messer bedroht, indem er ihr es an den Hals gehalten habe. Erst als sie geschrien und der gemeinsame, damals sechsjährige Sohn daraufhin nach ihr gerufen habe, habe er von ihr abgelassen. Der Tritt habe sich einige Tage später am Marburger Hauptbahnhof, ebenfalls in Folge eines Streits, ereignet.

Strafrichter Dr. Johann Lessing wie auch der Vertreter der Staatsanwaltschaft waren sich einig, dass die angebliche Bedrohung der Frau durch den Angeklagten mit einem Messer nicht nachweisbar sei, zumal sich die Zeugin an Details nicht mehr erinnern konnte oder wollte.

Mit seinem Urteil von 75 Tagessätzen zu je 10 Euro blieb Lessing unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die sich für eine Strafe von 90 Tagessätze ausgesprochen hatte. „Nun reißen Sie sich am Riemen und halten Sie sich zurück“, gab Lessing dem zuvor unbescholtenen 26-Jährigen mit auf dem Weg.

von Stefan Weisbrod

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr