Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Fuchs möchte Merkel und Vollmer die Meinung sagen

Fragenbogen "So bin ich" Fuchs möchte Merkel und Vollmer die Meinung sagen

Der Stadtallendorfer Bürgermeister-Kandidat Joachim Fuchs (parteilos) beantwortet den OP-Fragebogen

Voriger Artikel
Tausende Gäste im Weindorf
Nächster Artikel
Vorjahressieger fährt die Bestzeit

Joachim Fuchs hat dieses Foto ausgewählt. Es zeigt ihn beim Start seiner Initiative für die Sanierung des Kirchturms von St. Michael mit deren Unterstützern.

Stadtallendorf. Heute beantwortet der Bürgermeister-Kandidat Joachim Fuchs (parteilos) den OP-Fragebogen zu privaten Vorlieben und Gewohnheiten.

Vollständiger Name: Joachim Anton Fuchs

Geburtstag: 28. Juli 1967 / Löwe

Geburtsort: Marburg / Lahn

Familienstand: Glücklichst verheiratet, ein Sohn (14) und eine Tochter (11)

Wohnort: Stadtallendorf (Kernstadt)

Ich wohne dort, weil...: wir 1999 nach über zehn schönen Jahren in Bad Nauheim zu unseren Wurzeln zurückkehren wollten. Echtes Generationenwohnen!

Religionszugehörigkeit: praktizierender Christ (römisch-katholisch).

Hobbys: Basketball-Trainer, viel Reisen und gute Bücher.

Lieblings...

...musik: von Phil Collins und Genesis über die „Fanta4“ bis zu den Black Eyed Peas.

...film: „Gladiator“ (2000) von Ridley Scott.

...buch: „Caesars Frauen“ (1996) von Colleen MacCullough.

...farbe: Gelb.

Was bevorzugen Sie?

Bier oder Wein? Weißwein, halbtrocken.

Fleisch oder vegetarisches Essen? natürlich Fleisch – mein Schwiegervater, Erhard Dörfler, ist ein prima Metzger.

Winter- oder Sommerurlaub? ausschließlich Sommerurlaub. Gerne auf „unserer“ Insel, Bornholm (DK).

Pauschal- oder Individualurlaub? Je persönlicher, desto besser.

Krawatte oder Fliege? Krawatte, wenn es sein muss.

Thriller oder Komödie? Komödie.

Wer sind Ihre Vorbilder?

Menschen wie mein Großvater, Anton Riehl. Immer hilfsbereit, bescheiden und ehrlich.

Mit wem möchten Sie gerne einmal Essen gehen? Dirk Nowitzki (Basketballer), Phil Collins (Musiker) und Harrison Ford (Schauspieler).

Und worüber möchten Sie mit ihnen reden? Ihre weiteren Lebensziele und die bereits erfüllten Träume.

Welche Eigenschaften schätzen Sie bei einem Menschen am meisten? Seine Hilfsbereitschaft, Bescheidenheit und Ehrlichkeit.

Welche Eigenschaften machen Ihnen Angst? Extremer Fanatismus und blinde Gewalt.

Was wollten Sie als kleiner Junge werden? Zahnarzt oder Archäologe.

Wem möchten Sie gerne mal die Meinung sagen? Manfred Vollmer und Angela Merkel.

Welchen Traum möchten Sie sich gerne erfüllen? Mit meinen Lieben gesund alt werden; ein Haus am Meer – in Sandvig, Bornholm.

Worauf können Sie nicht verzichten? Auf meine ganze Familie; innere Ruhe und gutes Essen.

Was bedeutet Ihnen Glauben? Er ist mein Kraftwerk und meine Erdung.

In welches Land wollten Sie schon immer reisen? Kanada.

Welche Seiten einer Zeitung lesen Sie als erstes? Ich beginne immer mit der Titelseite, es folgt der Lokalteil, dann einfach der Reihe nach.

Was darf auf Ihrem Schreibtisch nicht fehlen? Ein Bild meiner Familie, Papier, Stift, ein PC und das Telefon – in dieser Reihenfolge.

Was schätzen Sie an Ihren Konkurrenten? An Christian Somogyi sein schauspielerisches Talent. Den Mut, mit seiner Ausbildung eine große Industriestadt lenken zu wollen. An Herrn Brandenstein, dass er als Außenstehender bemüht ist, sich von Herrn Vollmer zumindest in einigen Punkten radikal zu distanzieren. Ein höflicher Mensch.

Was machen Sie am 19. September 2011? Mit einem sehr guten Gefühl den Zug um 6.01 Uhr nach Frankfurt Hauptbahnhof nehmen – dankbar und mit einem guten Gefühl der Stichwahl am 2. Oktober entgegensehen. Das Wir gewinnt.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kandidat Joachim Fuchs
DSC_0709.jpg

Es ist kein gutes Wahlkampfwetter, das Jochim Fuchs auf seiner Wahlkampftour durch Erksdorf begleitet. Es ist kühl und regnerisch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr