Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Frohes Fest mit vielen "Neuen"
Landkreis Ostkreis Frohes Fest mit vielen "Neuen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 20.12.2012
Die „Kali-Mar-Dancers“ zeigten den Kerzentanz.Foto: Waldhüter
Stadtallendorf

Rund 130 Mitglieder, Freunde und Gäste des VdK-Ortsverbandes feierten ein buntes Fest in der Stadtallendorfer Stadthalle. Mit weihnachtlichen Klängen sorgte die „Kerry-Blue-Band“ für festliche Stimmung.

„Der VdK mit seinem Wirken für die Menschen ist auch hier vor Ort für viele unersetzlich“, betonte Vorsitzender Heinrich Rhein in seiner Ansprache und berichtete, in diesem Jahr habe sich der Sozialverband der drohenden Massenaltersarmut gewidmet, im kommenden Jahr werde das Thema „Soziale Spaltung und Altersarmut“ im Vordergrund stehen.

Der VdK-Ortsverband Stadtallendorf zählt derzeit 650 Mitglieder - 86 sind in diesem Jahr neu beigetreten. „Damit schließt sich unser Ortsverband der äußerst erfreulichen Bilanz des Landesverbandes an“, verkündete Rhein.

Seit über 64 Jahren sei es der Anspruch des VdK, alle Menschen gleichberechtigt am Leben in der Gemeinschaft teilhaben zu lassen. „Dies darf nicht in Vergessenheit geraten, dafür setzen wir uns ein“, so der Vorsitzende, der die Besucher zum Abschluss seiner Ansprache mit einem weihnachtlichen Gedicht erfreute.

Die Tanz-AG der Grundschule II und eine orientalische Tanzgruppe der VHS und unter der Leitung von Sigrid John-Flöter und die orientalische Tanzgruppe der Volkshochschule, „Kali-Mar-Dancers,“ unter der Leitung von Regina Koch sorgten für Unterhaltung und begeisterten mit einem Kerzentanz.

von Karin Waldhüter

Die Gemeinde Wohratal fordert vom Landkreis Marburg-Biedenkopf eine Absenkung der Kreisumlage. Eine entsprechende Resolution verabschiedeten die Mitglieder der Gemeindevertretung am Dienstagabend während ihrer Weihnachtssitzung einstimmig.

19.12.2012

Weitgehendes Einvernehmen herrschte unter den Stadtverordneten bei den Haushaltsberatungen und bei der Abstimmung.

19.12.2012

Die scheinbar unendliche Geschichte des Gebührensplittings beim Abwasser hat tatsächlich ein Ende gefunden: Mit großer Mehrheit stimmten die Stadtverordneten für ein Modell mit Grundgebühr.

19.12.2012