Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Freiwillige verlegen neues Pflaster
Landkreis Ostkreis Freiwillige verlegen neues Pflaster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 03.07.2012
Diese Wohrataler verteilten den Fugensand auf dem neu verlegten Pflaster am Bürgerhaus. Foto: Sophie Kaufmann
Wohratal

Sie nahmen das alte Pflaster ab, setzten Randsteine und verlegten am Ende 60 Quadratmeter neues Pflaster. Die Idee dazu hatten zwei Frauen: Karin Schollmeier und Monja Scheerer schlugen Säuberungsarbeiten am gemeinsamen Bürgerhaus der vier Ortsteile Wohratals vor. „Das Haus wurde vergangenes Jahr bereits von innen energetisch saniert und technisch auf den neusten Stand gebracht“, erklärt Bürgermeistern Peter Hartmann, der am Samstag auch zu den Freiwilligen gehörte. Das Bürgerhaus soll jetzt auch von außen „strahlen“.

„Das Bürgerhaus wird mitunter etwas stiefmütterlich behandelt“, beschreibt Hartmann die Situation, in der sich keiner richtig zuständig fühlt, da jeder Ortsteil sein eigenes Gemeinschaftshaus hat.

Um die Situation zu ändern, wurde am Aktionstag am Samstag Unkraut gejätet, Büsche und Sträucher gestutzt und alte Wurzeln ausgegraben. Außerdem erneuerten die Männer den Eingang zur Küche.

Organisiert wurde das Ganze von Willi Schollmeier und dem Wohrataler Neubürger Thorsten Schröder. Das Material bekamen die fleißigen Arbeiter von der Gemeinde gestellt und auch die Maschinen, die benötigt wurden, stellte der Bauhof bereit.

Am Ende gönnten sich die Freiwilligen ein kleines „Pflasterfest“. „Wir machen es wie die schwäbischen Häusle-Bauer, alles Stück für Stück“, erklärt Hartmann.

von Sophie Kaufmann

Das Dorffest ist für Speckswinkler immer ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender. Vereine hatten sich wieder vieles einfallen lassen, um dem Fest einen besonderen Charakter zu geben.

03.07.2012

Das Entsetzen beim größten Fanclub der Frankfurter Eintracht ist riesig. Die Entscheidung, Fußball-Anhänger vom ersten Saisonspiel auszuschließen, können die Mitglieder von Adlerhorst Stadtallendorf nicht nachvollziehen.

03.07.2012

Der Regen wollte und wollte nicht aufhören.

03.07.2012