Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Ferienprogramm kommt in die Dörfer

Ferienspiele Ferienprogramm kommt in die Dörfer

Das Herbstferienprogramm des Jugendzentrums auf die Stadtteile auszudehnen erwies sich als Volltreffer: "Das wird in dieser Form wiederholt", verspricht Stadtjugendpfleger Walter Mengel.

Stadtallendorf. Gespenster huschten durch den Gang, ein schauriges Hexenlachen ließ das Blut zu Eis gefrieren, ein Werwolf lugte um die Ecke: Mit phantasievollen Kostümen feierten rund 80 Kinder und Jugendliche im Jugendzentrum eine große Halloween-Party. Das zweiwöchige Herbstferienprogramm fand in diesem Jahr aber nicht nur im Jugendzentrum statt, sondern wurde in der ersten Ferienwoche erstmalig auch auf die Stadtteile ausgedehnt.

Mit einem Anhänger voller Spiele waren die Mitarbeiter der Stadtjugendpflege in den Stadtteilen unterwegs. In Kooperation mit den örtlichen Vereinen, wie der Jugendfeuerwehr oder dem Sportverein gab es ein breites Spieleangebot, wie Frisbeegolf, Leitergolf, Slackline und vielem mehr in Wolferode, Niederklein, Erksdorf und Hatzbach.

In Schweinsberg fand zudem ein Graffiti Workshop statt. „Das Herbstferienprogramm des Jugendzentrums direkt vor Ort in den Stadtteilen anzubieten ist neu, hat viel Spaß gemacht und wird Wiederholung finden“, sagte Mengel im Gespräch mit dieser Zeitung. Er freut sich vor allem über die gelungene Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen und stellt eine Wiederholung in den Osterferien in Aussicht. „In Wolferode hatten zum Beispiel die Mütter vom Kuckuckstreff im Nu das Essen vorbereitet“, erinnert sich Mengel.

Riesenandrang bei einzelnen Aktionen

In der zweiten Ferienwoche startete das Programm in der Regel im oder am Jugendzentrum. Freudig überrascht wurden die Mitarbeiter der Stadtjugendpflege aber auch von dem großen Andrang der teilweise kaum bewältigt werden konnte. „Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Kinder aus den Stadtteilen und Stadtallendorf den Weg ins Jugendzentrum finden“, so Mengel. So kamen zum Beispiel am Donnerstag zum Kürbisschnitzen 62 Kinder - gerechnet hatten die Verantwortlichen mit rund 30 Kindern. „Wir haben dann in den Geschäften schnell noch alle Kürbisse aufgekauft“, erzählt Mengel lachend.

Erzieherin Johanna Maus, Streetworker Andreas Schumacher, Jens Westermaier, Patricia Stoly, Julia Geisel, Sarah-Jane Poles-Reinemann und Walter Mengel leiteten die verschiedenen Angebote. Zusammen mit der Seniorenarbeit Stadtallendorf bauten die Kinder unter anderem einen Drachen.

„Tanz dich fit“ lautete ein weiteres Angebot, das sich vor allem an Jugendliche von 10 bis 13 Jahre richtete. Kinder ab acht Jahre sammelten in der „kunterbunten Herbstküche“ oder beim Töpfern erste Erfahrungen .

Ergänzt wurde das Ferienangebot mit einem „Kickerturnier“, den „Nachtspielen“, einem Brettspieleabend an dem Mitarbeiter der Spielebrücke Marburg neue Brettspiele vorstellten, einer Tagesfahrt ins Phantasialand und der großen Halloween-Party. Dafür hatte die Mädchengruppe des Jugendzentrums schaurig-schöne Dekorationen gebastelt, Kuchen gebacken und eine Geisterbahn aus vielen Pappkartons selbst gebastelt.

Laut Stadtjugendpfleger Walter Mengel besuchten rund 250 Kinder und Jugendliche die Angebote. Zu Ende ging das Programm mit dem Geocachen am Silbersee am vergangenen Samstag.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis