Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Familien genießen legendären Kuchen

Heidelbeertanz Familien genießen legendären Kuchen

Heidelbeerkuchen, Heidelbeerwein und die einmalige Atmosphäre rund um die Schlossruine: Der Heidelbeertanz ist auch in der 51. Auflage ein Besuchermagnet.

Voriger Artikel
Fackeln spenden ein warmes Licht
Nächster Artikel
Stadt macht Bahnhof zukunftsfest

Heidrun Wittekindt genoss ein Stück des üppig belegten Heidelbeerkuchens.

Quelle: Karin Waldhüter

Rauschenberg. Zum Festauftakt am Samstagabend mit dem „Aalbachtal-Express“ strömten Hunderte Menschen hinauf zur Schlossruine um sich genau diese ganz besondere Atmosphäre nicht entgehen zu lassen. „ Es haben am Samstag hier rund 600 bis 700 Menschen bis in die Morgenstunden gefeiert“, schätzt Herbert Schleiter, Vorsitzender des veranstaltenden TSV Rauschenberg zufrieden mit der Besucherzahl. Es geht ihm um die Tradition des Festes aber auch um die Deckung der Kosten. „Das Fest wurde in der Vergangenheit als Abschluss der Heidelbeerernte gefeiert“, erinnert Schleiter.
Und um diese Tradition aufrechtzuerhalten hat der 500 Mitglieder zählende Verein einiges auf sich genommen und immense Arbeit geleistet. Neben den Aufbauarbeiten, die eine Woche vor dem Fest begonnen hatten, waren an den beiden Festtagen insgesamt 110 Vereinsmitglieder unter anderem als Helfer hinter der Theke, beim Würstchenverkauf, als Getränkeversorger, als Bedienung und mit dem Aufräumen beschäftigt. Der Sonntagnachmittag, der mit einem Freiluftgottesdienst in Begleitung des Posaunenchors Ernsthausen eröffnet wurde, stand auch in diesem Jahr traditionell wieder ganz im Zeichen der Familie. Hunderte Menschen tummelten sich auf dem weitläufigen Schlossberg, um sich den leckeren Heidelbeerkuchen schmecken zu lassen. Auch einige Regentropfen sieht Schleiter durchaus positiv. „Dann staubt es hier oben nicht so“, sagt er lachend. Sicherheitshalber hat der Verein aber doch noch ein Zelt zum Schutz vor dem Regen aufgestellt. Höhepunkt und von Jung und Alt gleichermaßen erwartet dann der Verkauf des Heidelbeerkuchens nach dem Gottesdienst. Zuständig für den Verkauf von Kaffee und Kuchen waren in diesem Jahr überwiegend die Frauen der Gymnastikgruppe.
Mehr als tausend Stück Heidelbeerkuchen, verteilt auf 33 Bleche, standen zum Verkauf bereit. „Da bleibt nicht ein Stück übrig“, versichert Vereinsmitglied Renate Gamb hinter der Verkaufstheke. „Viele Auswärtige kommen mit Behältnissen und holen gleich eine große Anzahl von Kuchenstücken“, erzählt sie. Den Besuchern hat der Kuchen in diesem Jahr jedenfalls geschmeckt. „Super lecker, ein toller Belag mit vielen Heidelbeeren.“, sagten Heidrun Wittekindt und Christiane Siegert übereinstimmend.
Der Posaunenchor Schwabendorf und die Kindertrachtengruppe aus Rauschenberg standen im Verlauf des Nachmittags ebenso noch auf dem Programm wie der „B3 Express“.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr