Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ex-Schüler beklagen rohe Gewalt
Landkreis Ostkreis Ex-Schüler beklagen rohe Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 30.03.2010
Ehemalige Schüler der Stiftsschule in Amöneburg erheben schwere Vorwürfe gegen einen der früheren Schulleiter. Archivfoto

Amöneburg. Sie beziehen sich auf die 50er- und 60er Jahre und berichten von extremer Gewalt und Rohheit des damaligen Schulleiters. Im Gespräch mit der OP berichtet beispielsweise Dr. Bernd Greiten von Prügelattacken gegenüber den jungen Schülern, die weit über das damals erlaubte Maß hinausgegangen sein sollen. „Viele Schüler aus dieser Zeit sind bis heute traumatisiert“, sagt Greiten. Er verlangt vor allem vom Bistum in Fulda, die Vorgänge jener Zeit aufzuarbeiten und die Person des Schulleiters neu zu bewerten. In Amöneburg wurde aufgrund der Verdienste um den Aufbau der Schule eine Straße nach jenem Schulleiter benannt.

Das Bistum sagt Aufklärung zu. „Wir bitten auch Gewaltopfer, sich mit uns in Verbindung zu setzen“, erklärt Bistumssprecher Christof Ohnesorge. Inzwischen hat das Bistum auch eine Anwaltskanzlei beauftragt, als unabhängiger Ansprechpartner für Missbrauchsopfer in katholischen Einrichungen bereitzustehen.

Mehr zum Thema

Im Jahr 1976 wurde Stephan Hoffmann im früheren Schülerheim der Stiftsschule von einem Erzieher zweimal sexuell missbraucht.

29.03.2010

In einem Brief an die Schulgemeinde hat der Leiter der Stiftsschule einen sexuellen Übergriff eines früheren Sportlehrers aus dem Jahr 1995 öffentlich gemacht.

29.04.2010

Am Donnerstag zog das Bistum Fulda seinerseits eine Zwischenbilanz der Untersuchung von Missbrauchsfällen durch Priester und Kirchenmitarbeiter.

25.03.2010

Im Jahr 1976 wurde Stephan Hoffmann im früheren Schülerheim der Stiftsschule von einem Erzieher zweimal sexuell missbraucht.

29.03.2010

Für den Umbau von Schloßstraße, Marktstraße und Pfaffengasse müssen die Anlieger 60 Prozent Vorkasse leisten. Das hat das Parlament einstimmig beschlossen.

28.03.2010

Sollte es zu einem streckenweisen Ausbau der A 49 kommen, befürchten Stadtallendorfer Politiker einen Verkehrsinfarkt für die „Junge Stadt im Grünen“.

09.04.2010