Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis „Softeis“ macht den Aufschlag
Landkreis Ostkreis „Softeis“ macht den Aufschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 21.02.2018
Die heimische Rockband „Softeis“ spielt am 1. Juni zum Auftakt des Europafestes. Quelle: Tobias Hirsch
Stadtallendorf

Auf Volksmusik mit Starbesetzung folgt bei diesem Europafest Rock aus der Region. Die heimische Band „Softeis“ kommt nach 2008 zum zweiten Male zum Europafest. Sie gelten als Garanten für eine Superstimmung. Ihre Verpflichtung ist für den Arbeitskreis Europafest darum ein mehrfacher Grund zur Freude. Als Vorband spielt an diesem Abend „Late in September“.

Auf einer weiteren Bühne im Park spielt an diesem Abend zugleich die inzwischen 30 Jahre bestehende Band „The Skyliners“. Vieles vom Programm für den 2. Juni, dem eigentlichen Tag des Europafestes, hat sich bereits zusammengefügt. Eines ist den ehrenamtlichen Organisatoren vom Arbeitskreis dabei besonders wichtig gewesen: „Wir wollen mehr Wert auf Bewegung legen, also alles etwas sportlicher gestalten. Besucher des Festes sollen etwas aktiver sein können, wenn sie möchten“, sagt Arbeitskreis-Mitglied Sebastian Habura.

Eine weitere gute Nachricht: Die Finanzierung des Festes steht, dank des städtischen Zuschusses und auch dank zahlreicher, teils schon langjähriger Sponsoren. Außerdem sind alle Vereine, die den Arbeitskreis und damit das große Fest im Heinz-Lang-Park und am Festplatz tragen, dabeigeblieben. Das sind der FCKK, die SG Stadtallendorf, der Tennisclub Niederklein und die Feuerwehr Niederklein sowie der Schalke-Fanclub.

Es fehlt an Markthändlern

Aber es gibt auch noch Sorgen. So fehlt es bisher an Markthändlern, die sich beteiligen. Dabei legt der Arbeitskreis großen Wert darauf, dass sich vor allem Händler aus der Region melden. Je internationaler alles zugeht, um so besser für das Gelingen des Europafestes. „Wir wollen mit diesem Fest möglichst vielen Menschen aus verschiedenen Nationen eine Bühne bieten“, erinnert Arbeitskreis-Sprecher Stephan Runge noch einmal an die Grundidee.

Um so mehr freut es den Arbeitskreis, dass in diesem Jahr zum Beispiel eine Gruppe christlicher Syrer aus Marburg mit einem Stand dabei sein wird. „Sie werden Essen aus ihrer Heimat frisch zubereiten“, sagt Runge.

„Wir freuen uns auf Initiativen. Noch ist Zeit und Platz dafür, sie in das Fest einzubauen“, sagt Habura.
Einige weitere Aktivitäten sind schon gesetzt: Auf den Bühnen selbst werden die Vereine und Schulen wieder das Tagesprogramm gestalten. Ganz sicher mit dabei ist auch wiederum die Stadtjugendpflege. „Und die Feuerwehr Stadtallendorf, die wieder mit den Werkfeuerwehren zusammen etwas planen wird, hat auch zugesagt“, freut sich Runge. Auch der Auftritt der Kampfkunst-Schule Koshkun ist bereits gesetzt bei der Planung.

Kein Abschlussfeuerwerk, aber eine Feuershow

Neu dabei ist eine professionelle Feuershow während des Festes. Dafür will der Arbeitskreis allerdings auf das abschließende Feuerwerk verzichten.
„Und wir werden uns etwas für die Eröffnung am Samstagmorgen einfallen lassen, um sie noch etwas attraktiver für die Festbesucher zu machen“, kündigt Arbeitskreis-Sprecher Stephan Runge im Vorfeld schon einmal an.

Wer sich am Programm beteiligen oder den Markt bereichern möchte, kann sich unter 0 172 / 6 36 85 31 melden.

Weitere Informationen rund um das Europafest 2018 und sein Programm gibt es wieder auf der Internetseite.

von Michael Rinde