Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Etwa 300 Bäume enden auf dem Hänger

Wohratal Etwa 300 Bäume enden auf dem Hänger

Am Samstagmorgen waren die Mitglieder der Jugendfeuerwehren schon früh in allen vier Ortsteilen unterwegs, um ausgediente Tannenbäume einzusammeln, die Bürger an die Straße stellten.

Voriger Artikel
Närrische Jugend zeigt Schwung
Nächster Artikel
Die Ritter kehren nach Neustadt zurück

Beim Einsammeln der Tannenbäume erhielten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Halsdorf Unterstützung von der Einsatzabteilung.

Quelle: Karin Waldhüter

Wohratal. Dem nasskalten Wetter trotzend und mit wärmenden Handschuhen und Mützen ausgerüstet, machten sich um halb zehn Uhr am Samstagmorgen zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr in Halsdorf auf den Weg, um die ausgedienten Tannenbäume, die zum Abholen an den Straßenrand gelegt worden waren, einzusammeln.

Unterstützt wurden die Jugendlichen dabei durch Mitglieder aus der Einsatzabteilung. Rund 120 Weihnachtsbäume werden die jungen Kameraden im Alter von zehn bis vierzehn Jahren am Samstagmorgen in Halsdorf einsammeln, schätzt der Gemeindejugendwart und Jugendwart der Halsdorfer Jugendfeuerwehr Stefan Meß.

Insgesamt kommt so in den vier Ortsteilen Wohratals die stattliche Summe von rund 300 Tannenbäumen zustande. Der beständig  fallende Regen scheint den jungen Feuerwehrkameraden keinesfalls den Spaß an der Sache zu verderben.

„Das Einsammeln macht uns Spaß und wir freuen uns über die Spenden“, erzählen der zehnjährige Nils und der elfjährige Philipp, während sie auf die Ankunft des Traktors warten. Um den Gefahren, die ein mitfahrender Traktor in sich birgt vorzubeugen, bringen die Jugendlichen die Bäume zunächst an vorher vereinbarte Plätze.

Dort werden diese dann von einem Traktor abgeholt, nach Wohra gebracht und dann dort durch Gemeindemitarbeiter verbrannt.

Auch in anderen Städten und Gemeinden im Ostkreis waren Jugendwehren am Wochenende im Einsatz, um ausgediente Weihnachtsbäume zu entsorgen, unter anderem in Teilen der Städte Amöneburg und Neustadt.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr