Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Erste Sportarena: Das Bahnhofshotel

Geschichte des TSV Kirchhain Erste Sportarena: Das Bahnhofshotel

Was haben das Auto, Coca-Cola und der TSV Kirchhain gemeinsam? TSV-Vorsitzender Dirk Lossin hat es rausgefunden: Das Alter. Carl Benz‘ Erfindung, der Softdrink und der TSV Kirchhain werden in diesem Jahr 125 Jahre alt.

Voriger Artikel
Die Mäusegruppe zieht in ihr neues Zuhause
Nächster Artikel
Ein Spiel ohne Grenzen mit Tradition

Der TSV Kirchhain steht nicht nur für Leistungs-, sondern auch für Breitensport. Das Kindersegeln mit „Kapitän Toto“ gehört dazu.

Quelle: Tobias Hirsch

Kirchhain. Kirchhains größter Verein feiert das Jubiläum ab Freitag drei Tage lang mit einem umfangreichen Festprogramm. Zugleich ist das Jubiläum Anlass, auf Geschichte und Entwicklung des rund 2 100 Mitglieder zählenden Vereins zurückzublicken, der heute sein Selbstverständnis mit dem Slogan „1 Verein – 13 starke Abteilungen“ ausdrückt.

Die 90-seitige, lesenswerte Festschrift, die der TSV zum Jubiläum herausgegeben hat, gibt Aufschluss über die bewegte Historie des TSV, der nach dem frühzeitigen Ende zweier Vorgängervereine am 27. Mai 1886 mit folgendem Aufruf auf Kiel gelegt wurde: „Es ist von Seiten der jungen Leute hiesiger Stadt schon vielfach beklagt worden, dass hier so wenig Gelegenheit geboten sei, den Körper auszubilden, und liegt es wohl nicht fern, durch Gründung eines Turnvereins diesem Übel abzuhelfen.

Es werden deshalb alle gebeten, sich am Freitag, den 28. Mai abend 8 Uhr zu einer Besprechung im Ruhlandschen Saale einzufinden. Zwölf Männer folgten dem Aufruf, trafen sich im Bahnhofshotel und bereiteten eine Satzung vor, die bereits am 1. Juni 1886 gebilligt wurde. Dieser Tag gilt als Gründungstag des Turnvereins Kirchhain.

Das Bahnhofshotel diente den Turnern als Sporthalle und Stadion. Im Garten legten sie Laufbahn und Sprunggruben an, Reck, Pferd und Sprungbretter wurden gekauft. Im Winter fand der ganze Trainingsbetrieb im kleinen Saal des Hotels statt. Die durchweg männlichen Turnpioniere blieben lange Zeit unter sich. Erst ab 1921 betrieb der Turnverein auch Frauenturnen.

von Matthias Mayer

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr