Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erschließung ist beendet

Baugebiet Röthe III Erschließung ist beendet

Die Erschließung des Kirchhainer Baugebiets Röthe III ist abgeschlossen. Gestern stand die offizielle Baufreigabe an.

Voriger Artikel
Scheidender Schulleiter und das Bistum schweigen
Nächster Artikel
Bagger ist da – heute nimmt er Arbeit auf

Willibald Preis (von rechts), Otfried Heineck, Michael Zipf, Jochen Kirchner, Angelika Aschenbrenner, Volker Dornseif, Steve Battenberg und Heinz Skeide schnitten das Band durch.

Quelle: Florian Lerchenbacher

Kirchhain. Sechs Wochen vor dem Zeitplan haben die Bauarbeiter die Erschließung des Baugebiets Röthe III beendet. „Sie haben ungeheuer rangeklotzt, eine super Arbeit geleistet und sind in den Kosten geblieben“, lobte Bürgermeister Jochen Kirchner und ergänzte: „Da ich selber hier Anlieger bin, kann ich sagen: Es gab keine Beschwerden über die Arbeiten, was daran liegt, dass toll zusammengearbeitet wurde.“ Die Bauarbeiter hätten das Gespräch mit den Menschen gesucht, sie über den Fortgang und die Pläne informiert sowie die Straßen gereinigt – und so dafür gesorgt, dass die Erschließung reibungslos verlief.

6,4 Hektar ist das Baugebiet groß und bietet 80 Bauplätze. Als das Gebiet im Jahr 2002 beschlossen wurde, gab es Kritik an der Größe, die vor dem Hintergrund des demografischen Wandels nicht mehr zeitgemäß sei, da die Städte schrumpfen würden, erinnerte sich Kirchner. „Es hat eine Weile gedauert bis zur Realisierung. Das lag daran, dass es Probleme mit dem Bodenrecht gab – die Flächen waren verpachtet und wir mussten abwarten, bis die Verträge ausliefen, weil wir davor nicht auf das Gelände durften“, fügte er hinzu.

von Florian Lerchbacher

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr