Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Erleichterung nach Freilassung

Drei Monate in türkischer Haft Erleichterung nach Freilassung

Am 10. September wurde ein 45-jähriger Stadtallendorfer bei der Einreise am Istanbuler Flughafen festgenommen. Gegen ihn erging seinerzeit Haftbefehl. Am Donnerstag hob ein Gericht in der Türkei diesen Haftbefehl auf, der 45-Jährige befindet sich wieder in Freiheit.

Voriger Artikel
Stadtallendorfer darf Türkei verlassen
Nächster Artikel
Alte Tradition ist beliebt wie eh und je

Ein türkischer Polizist mit Handschellen am Gürtel steht vor einem Gerichtssaal.

Quelle: Archivfoto: dpa

Stadtallendorf. Dies teilte die heimische Landtagsabgeordnete Handan Özgüven (SPD) der Oberhessischen Presse mit. Es gebe keine Ausreisesperre. Der Stadtallendorfer werde in den nächsten Tagen nach Hause zurückkehren, erklärte Özgüven. Sie hatte den 45-Jährigen in den zurückliegenden Monaten juristisch und politisch gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Sören Bartol (SPD) unterstützt.

Zum Schutz des Betroffenen sei dies sehr vertraulich geschehen. Zu den Hintergründen der Verhaftung werde man sich gegebenenfalls nach seiner Rückkehr äußern, erklärte Özgüven zu Hintergründen der mehrmonatigen Haft.

Seinerzeit war das Auswärtige Amt bereits bei der Festnahme des 45-Jährigen von politischen Vorwürfen ausgegangen. Gegen die Frau des Stadtallendorfers wurde seinerzeit kein Haftbefehl erlassen, sie wurde in der Türkei allerdings zunächst am Flughafen festgehalten.  „Ich bin sehr erleichtert“, kommentierte die Abgeordnete und Rechtsanwältin die gestrige Entwicklung. Sie habe gehofft, dass es in der Türkei noch Juristen gebe, die sich ihre Unabhängigkeit bewahrt hätten.

Deutscher Staatsbürger mit türkischen Wurzeln

Monate der Ungewissheit liegen hinter einem 45 Jahre alten Mann aus Stadtallendorf. Er ist deutscher Staatsbürger mit türkischen Wurzeln. Am 10. September reiste er nach Istanbul, wo er am Flughafen festgenommen wurde. Gegen ihn wurde später Haftbefehl erlassen. Seine Frau, die mit ihm in die Türkei gereist war, wurde zunächst ebenfalls festgehalten.

Am Donnrstag nun die gute Nachricht. Wie die Landtagsabgeordnete und Rechtsanwältin Handan Özgüven der Oberhessischen Presse berichtet, hat ein Gericht in der Stadt Sivas, ein Ort östlich von Ankara, den Haftbefehl aufgehoben.

„Ich rechne auch mit einem vollständigen Freispruch“, sagt Özgüven. Sie hatte den 45-Jährigen unterstützt, auch juristisch. Während der zurückliegenden Monate stand sie im ständigen Kontakt mit seinem Anwalt in der Türkei. Der Bundestagsabgeordnete Sören Bartol hielt Verbindung mit dem Auswärtigen Amt und dem deutschen Konsul in der Türkei.

Das Auswärtige Amt hatte den Mann in den zurückliegenden Monaten konsularisch betreut, wie das Ministerium zuletzt Anfang Dezember gegenüber der OP berichtete. Gestern Abend wollte sich das Ministerium zu dem Fall auf Anfrage der OP nicht äußern.

Schon frühzeitig gingen die deutschen Behörden von politisch motivierten Vorwürfen gegen den 45-Jährigen aus. Gestern hatte Özgüven auch die Möglichkeit zu einem längeren Telefonat mit dem Stadtallendorfer. „Er ist befreit, glücklich und erleichtert“, beschreibt sie ihren Eindruck von dem Stadtallendorfer. Der 45-Jährige ist in Deutschland geboren, seine Familie lebt in Stadtallendorf.

Rückkehr in den nächsten Tagen

Für den 45-Jährigen habe eine „Zeit voller Fragezeichen und Ängste“ geendet. Trotz seiner Überzeugung, nie etwas Gesetzwidriges getan zu haben, sei die Unsicherheit verständlicherweise groß gewesen. Jetzt freue er sich auf seine gewohnte Umgebung, seine Familie, seine Arbeit und seine Kollegen, berichtet Handan Özgüven.

Die Bemühungen um seine Freilassung verliefen in den vergangenen Monaten eher im Stillen. Bewusst hatten sich seine Unterstützer in dieser Zeit mit Aussagen über die Situation des 45-Jährigen zurückgehalten.

„Er hat sich über die Unterstützung, die er aus Deutschland bekommen hat, sehr gefreut“, berichtet Özgüven. Sie rechnet in den nächsten Tagen mit seiner Rückkehr nach Stadtallendorf. Seinerzeit war gemutmaßt worden, dass die türkischen Behörden ihn des Kontakts zur Gülen-Bewegung verdächtigen könnten. Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan und die türkischen Behörden machen die Gülen-Bewegung für den gescheiterten Militärputsch verantwortlich.

Zu den Gründen für die Untersuchungshaft wollte sich Özgüven am Donnerstag noch nicht äußern. Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi erreichte die Nachricht im Urlaub. „Ich freue mich, dass derzeit einige Menschen in der Türkei freigelassen werden.

Dass darunter auch der Stadtallendorfer ist, ist um so schöner“, kommentierte er gegenüber der OP. Er werde so bald wie möglich Kontakt zu dem Mann aufnehmen. „Für seine Familie war diese Zeit sicherlich auch extrem belastend“, so Somogyi.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr