Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Erfahrung geht, der Nachwuchs kommt

Big-Band-Konzert Erfahrung geht, der Nachwuchs kommt

Was eine Schule mit dem Schwerpunkt Musik musikalisch auf die Beine zu stellen vermag, zeigten die Big Bands der Kirchhainer Alfred-Wegener-Schule bei einem Konzert.

Voriger Artikel
„Netto“ braucht noch Zeit
Nächster Artikel
„Habe nur den Arbeitgeber gewechselt“

Jugend schützt vor Können nicht: Paulina Ullrich spielte am Baritonsaxophon zwei großartige Sets mit der Mini-Big-Band und der AWS-Big-Band. Foto: Matthias Mayer

Kirchhain. „Don’t Stop The Music“, lautete das Motto des Konzerts, das das Publikum nach drei großartigen Stunden Jazz, Swing, Soul, Pop und Rock gern wörtlich genommen hätte. „Don’t leave the Band“, münzte Band-Leader Torsten Mihr das Motto um, der - ungewöhnlich für einen Lehrer - konstatierte, dass „bedauerlicherweise“ der eine oder andere Musiker seine Schullaufbahn mit dem Abitur erfolgreich abgeschlossen hat und die AWS-Big-Band nun verlassen wird.

Grund zur Depression besteht für Torsten Mihr und seinen Mitstreiter Michael Korte nicht, denn der Nachwuchs ist da. Und wie! Die Mini-Big-Band, die aus Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen fünf bis neun besteht, jazzte mir einer entspannten Lässigkeit los, als würden die jungen Musiker täglich vor ausverkauftem Haus spielen. Musikalität, Spieltechnik und witzige Showelemente gingen bei dem Auftritt der Mini-Big-Band eine glückhafte Symbiose ein, die in Berndt Hampel einen Bandleader mit echten Entertainer-Qualitäten hat.

In Interpretation der „Minis“ von Percy Mayfields Klassiker „Hit the Road Jack“ gehörte zweifelsfrei zu den Bravourstücken des Abends. Big-Band-Sound vom Feinsten bot erwartungsgemäß die in jeder Beziehung große AWS-Big-Band.

Vorgelebte Begeisterungfür die Musik

Dass die von den abwechselnd dirigierenden Bandleadern Torsten Mihr und Michael Korte vorgelebte Begeisterung für die Musik musikalisch und spieltechnisch Berge versetzen kann, zeigten die Musikerinnen und Musiker der Jahrgangsstufen 6 bis 13, die selbst komplizierte Arrangements souverän über die Rampe brachten. Und dies, obwohl einige Schülerinnen und Schüler aus der Mini-Big-Band bei den „Großen“ debütierten. Darunter auch Paulina Ullrich, die hinter ihrem riesigen Baritonsaxophon fast verschwand, aber einen tollen Part spielte. Aber auch die „alten Hasen“ können sich sehen und vor allem hören lassen. Milan Stein brillierte am Klavier, Moritz Mihr glänzte einmal mehr solistisch an der Trompete, und Gabriel Stein faszinierte mit seinem Solo am Bass. Über seinen Schulabschluss hinaus blieb Maxim Münchow der Big Band mit seinem Können an der Gitarre erhalten. Auch die Sängerinnen der Big Band glänzten an diesem Abend. Im Vordergrund standen die drei Abiturientinnen Lisa Bock, Antonia König und Nicole Waßmuth bei ihrem möglicherweise letzten Auftritt mit der Big Band.

Die verabschiedete sich nach einem perfekten Auftritt mit Michael Jacksons „Thriller“ und Jamie Cullums „Don’t stop the music“, gespielt nach eigens für die Band geschriebenen Arrangements. Mit Riesenbeifall entließ das Publikum die Band in die Sommerferien.

Nach der Pause zeigte die großartige Jazz-Big-Band ‘75 aus Polen, wohin sich eine Schulband entwickeln kann, wenn sie über die Schulzeit hinaus zusammenbleibt.

von Katharina Gröning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr