Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Eintracht-Sportler feiern "Familienfest"

Nikolausturnen Eintracht-Sportler feiern "Familienfest"

Etwa 800 Menschen tummelten sich am Sonntagnachmittag in der Herrenwaldhalle beim Nikolausturnen, an dem zwei große Abteilungen des TSV Eintracht Stadtallendorf beteiligt sind.

Voriger Artikel
Acht Kilo Teig brutzeln über‘m Feuer
Nächster Artikel
50 Musiker verzaubern

Die verschiedenen Kindergruppen zeigten sich gemeinsam mit Eltern und Trainerteam in der Halle.

Stadtallendorf. Roter, sich zum Liedrhythmus bewegender Kerzenschein in dunkler Halle setzte am Sonntag den letzten Glanzpunkt unter ein mehr als zweieinhalbstündiges Programm. Es war der Lichtertanz. Etwa 450 bis 500 aktive Sportler der Turn- und Leichtathletikabteilung zeigten bei diesem „Familienfest“ ihre sportlichen Fähigkeiten und Talente. Die Besucher auf der Tribüne bekamen dabei auch sportliche Hochleistungen zu sehen, etwa bei den Auftritten der Rhönradturner oder der Leistungsgruppe Kunstturnen beim TSV. Die Leichtathleten präsentierten Auszüge aus ihrem Hallentrainingsprogramm.

Auf einen Auftritt mussten die Besucher des Nikolausturnens am Sonntagabend allerdings verzichten: Die preisgekrönte Gruppe „Traumfänger“ der Grundschule II hatte absagen müssen, da ihr Trainer Gerhard Bitterwolf erkrankt ist.

Moderiert wurde das Nikolausturnen abermals von Routinier Herbert Köller, Leiter der Turnabteilung. Er nutzte die Gelegenheit, den Gästen den erfolgreichen Jugendsportler Lennart Genz vorzustellen, der einer der Kandidaten der Sportlerwahl von OP und Kaufhaus Ahrens ist, plauderte mit Akteuren und Übungsleitern. „Uns ist, glaube ich, wieder ein guter Querschnitt durch unser Vereinsangebot gelungen“, sagte Köller im Anschluss an die Veranstaltung gegenüber der OP. Zugleich bedauerte er es ein wenig, dass die Rhönradgruppe nur Teile ihres Programms zeigen konnte. Schuld war der Hallenboden. Generell wünscht sich der Abteilungsleiter weitere Investitionen in Stadtallendorfs Sportstätten. Sie seien einer der weichen Standortfaktoren, die junge Menschen dazu motivierten, in einer Stadt zu bleiben, argumentiert Herbert Köller.

Eintracht-Vorsitzender Bernd Weitzel überreichte im Auftrag der Stadt einige Urkunden für erfolgreiche Sportler.

Eine Besonderheit im Programm war der kollektive Auftritt der Krabbelkinder. Kinder und Eltern mehrerer TSV-Gruppen zeigten in der Halle kleine Auszüge aus diesem besonderen Angebot der Eintracht. Darunter befand sich auch die Integrationsgruppe, ein besonderes Angebot der Eintracht für Kinder mit einem Migrationshintergrund. In dieser Gruppe praktiziert der erfolgreiche Sportverein die „Integration durch Sport“. Am Ende hatte auch der Namensgeber dieses besonderen Turnens seinen kurzen Auftritt, der Nikolaus. Für die sportlichen Kinder hatte er kleine Geschenke im Gepäck.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr