Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Einfach märchenhaft schön

Trailritt Einfach märchenhaft schön

Hänsel, Gretel und Frau Holle: Märchenfiguren prägten die Aufgaben des Trailritts, den die Pferdefreunde Schweinsberg für 54 Teilnehmer ausrichteten.

Voriger Artikel
Grünes Licht für Brückensanierungen
Nächster Artikel
Kirche will fördern und fordern

Sabine Theis und Jürgen Sachs gingen in Schweinsberg gemeinsam auf die Strecke. Foto: Klaus Böttcher

Schweinsberg. Im Jahr der Brüder Grimm hatten die Veranstalter dem Trailritt das Motto „Ein Tag im Märchenland“ gegeben. Märchenhaft waren nicht nur die Aufgaben, die es auf der Strecke und beim Geschicklichkeitsparcours zu bewältigen gab, sondern auch die ausgesuchte Strecke wurde als märchenhaft schön beschrieben. „Ich bin zum ersten Mal dabei, vielen Dank für die tolle Organisation“, brachte es Gabriele Trapp aus Amöneburg auf den Punkt.

Der Trailritt besteht aus zwei Aufgaben. Das eine ist der Ritt über 15 bis 18 Kilometer und das andere der Geschicklichkeitsparcours auf dem Reitplatz. Der Ausritt führt die Reiterinnen und Reiter über eine vorher nicht bekannte Strecke, wobei die benötigte Zeit keine Rolle spielt. An der Station „Frau Holle“ mussten vom Pferd aus die Betten ausgeschüttelt werden. Die zweite Station war mit Hänsel und Gretel überschrieben. Hier galt es, die Balance mit einer vorher aufgespießten Brezel zu halten.

„Auf dem Reitplatz geht es um Geschicklichkeit und Rittigkeit“, erzählt Vera Küppers vom Organisationsteam. Mit der Rittigkeit ist gemeint, wie das Pferd sich unter dem Reiter gibt. Unter den Augen einer Wertungsrichterin müssen Pferd und Reiter über eine Brücke und durch einen Flattervorhang. „Das ist dem Märchen Dornröschen nachempfunden“, sagt Küppers. Beim Märchen „Tischlein deck dich“ ging es darum, auf dem Pferd sitzend ein Tablett unbeschadet von einem Tisch zum anderen zu transportieren. Beim „Froschkönig“ war mit dem Kescher eine Kugel aus einem Bottich zu fischen und bei den „Bremer Stadtmusikanten“ galt es ruhig stehen zu bleiben und die Kuscheltiere übereinander zu stapeln.

Was sich die Pferdefreunde Schweinsberg für den Parcours ausgedacht hatten fand ebenso die breite Zustimmung bei den Teilnehmern wie die ausgesuchte Reitstrecke. „Hier ist es immer sehr schön“, schwärmte Sabine Theis aus Speckswinkel schon vor ihrem Start.

n Die Ergebnisse; 1. Michaela Bretthauer mit Silver, 2. Angela Hofmann mit Birke und 3. Juliane Jacobi mit Hansi.

Damit die Schweinsberger Reiter keinen Heimvorteil hatten, wurden sie separat gewertet. In der internen Wertung siegte Theresa Lauer auf Clyde (Clyde ist das Pferd des zweiten Vorsitzenden Jochen Küppers, Lauers Pferd war kurz vor dem Ritt erkrankt). 2. wurde Madeline Kattler auf Wirbelwind vor Celina Küppers auf Lennja. Die drei Schweinsberger hätten mit ihren Leistungen die Plätze 4, 8 und 13 in der Gesamtwertung belegt.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr