Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Eine kleine Flucht aus dem Alltag

Tanzcafé Eine kleine Flucht aus dem Alltag

Die betagte Dame hat die 90 schon überschritten und kann sich nur noch sehr eingeschränkt bewegen. Trotzdem dreht sie sich langsam, aber mit großer Ausdauer über die Tanzfläche.

Stadtallendorf. Bernd Clüver singt dazu: „Der Junge mit der Mundharmonika, singt von dem was einst geschah, in silbernen Träumen von der Barke mit der gläsernen Fracht, die in sternklarer Nacht Deiner Einsamkeit entflieht“, tönt es aus den Lautsprechern. Es ist Tanzcafé im AWO-Seniorenzentrum und knapp 30 Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses sind in den großen Saal gekommen - vielleicht auch, um ein bisschen „der Einsamkeit zu entfliehen“, von der Schlagerbarde Clüver in seinem fast 40 Jahre alten Evergreen singt.

Das besondere an dem Tanzcafé: Es ist keine von der Heimleitung, von Tanzpädagogen oder Ergotherapeuten erfundene Veranstaltung, sondern geht auf die Idee von Angestellten des Heimes zurück, die diese ehrenamtlich in ihrer Freizeit umsetzen.

Und die Resonanz ist auch beim Besuch der OP groß. Die Tische sind bereits voll besetzt, als sich noch zwei Damen um Heimbeirat die Ehre geben. Frank Mittelstädt, der das Tanzcafé einst mit seinen Kolleginnen Käte Hartkopf und Anita Gheorghe erdacht hält, trägt noch schnell einen Tisch und Stühle in den Saal. „Bitte noch ein Tischtuch für diesen Tisch. Das muss sein!“, ruft er einer Kollegin zu. Dann wendet sich der Hausmeister wieder einer seiner beiden Hauptbeschäftigungen an diesem Abend zu. Frank Mittelstädt kellnert und nähert sich einer fidelen Seniorenrunde: „Was darf ich Euch kredenzen?“. Geordert werden Mineralwasser, Radler, Bier und Wein. Mittelstädt, der später auch als Tanzpartner gefragt sein wird, eilt von Tisch zu Tisch. Niemand soll in dieser geselligen Runde auf dem Trockenen sitzen.

Zwischendurch erzählt er von den Anfängen. „Unser Grundgedanke ist, die Bewohner einmal mit Monat aus dem Alltagstrott herauszuholen. Sie sollen zusammen Musik hören, tanzen - selbst Rollstuhlfahrer machen mit - oder sich einfach bei einem Glas Wein unterhalten“, erläutert er das Konzept, das voll aufgegangen ist. „Anfangs waren zwei Tische besetzt, jetzt ist der ganze Saal voll. Und das Tanzcafé ist bei den alten Leuten Gesprächsthema: Tage vorher und noch Tage hinterher wird über den Abend gesprochen“, sagt Frank Mittelstädt, während Käte Hartkopf den Saal betritt.

Sie hat einen ganzen Stapel CDs in den Händen, Musik hauptsächlich aus den 50er und 60er Jahren. „Ich begrüße Euch sehr herzlich zum Tanzabend. Hat jeder etwas zu trinken? Nein? Herr Mittelstädt, Sie lassen nach. Frau Ludwig hat nichts im Glase“, scherzt sie. Und dann geht‘s los. Die ersten Paare fluten zu den ersten Takten aus den Lautsprechern die Tanzfläche. Auch das ehrenamtliche Betreuerteam schwärmt aus, holt sich Tanzpartner und Tanzpartnerinnen. Zum festen Kreis, der regelmäßig dabei ist, gehören neben den Gründungsmitgliedern noch Anna Ratajczyk, Manuela Lelek und Sabine Rychlik.

„Die Idee für die Tanzabende kam uns im vergangenen Jahr beim gemeinsamen Weihnachtsessen. Irgendwann haben wir mit den Bewohnern alte Schlager gesunden - und das hat riesig Spaß gemacht“, erinnert sich Käte Hartkopf. Von der Idee bis zum ersten Tanzcafé im Januar war es nur ein kleiner Schritt. Wie dankbar die alten Leute für diese Initiative sind, belegt die Äußerung einer Heimbewohnern gegenüber Käte Hartkopf: „Ich lebe nur noch von Tanzcafè zu Tanzcafé“, hat sie gesagt. „Das macht uns stolz und sehr zufrieden“, spricht Rita Hartkopf für das Team.

„Ich bin überrascht, wie meine Kollegen das neue Angebot nun schon das ganze Jahr über mit großem Engagement in ihrer Freizeit durchziehen“, lobt die Diplom-Pädagogin Irmi Speth die Mannschaft. Die wird auch an diesem Abend noch lange zu tun haben. Um 21 Uhr ist offiziell Schluss, aber die Gäste wissen geschickt, die Last-Order-Regel zu nutzten. Austrinken ist erlaubt - egal wie lange es dauert.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis