Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ein großes Fest für alle

Europafest 2012 Ein großes Fest für alle

Es ist soweit: Am Samstag ist der Stadtallendorfer Heinz-Lang-Park ein riesiger „Festplatz“.

Voriger Artikel
„Wir werden einiges bewegen“
Nächster Artikel
Spektakel findet würdigen Abschluss

Die Band „Hüttenpower“ gehört zu den Programmhöhepunkten am Abend. Privatfoto

Stadtallendorf. Nach vier Jahren Pause, bedingt durch den Hessentag 2010, feiert Stadtallendorf das Europafest. Wenn sich auch der Name leicht verändert hat und der Ort gewechselt wurde, so hat sich der Arbeitskreis Europafest doch alle Mühe gegeben, den Charakter dieses besonderen Ereignisses zu erhalten.

Beim 10. Europastraßenfest 2008 kamen mehr als 25000 Besucher nach Stadtallendorf. Stephan Runge, Sprecher des Arbeitskreises Europafest, ist sehr zuversichtlich, dass diese Zahl wieder erreicht wird: „Schließlich wollen wir das größte Ein-Tages-Fest im Landkreis Marburg-Biedenkopf bleiben“, sagt er.

Für auswärtige Besucher wichtig: Parkplätze stehen den Besuchern unter anderem in der Stadtmitte und am Freibad zur Verfügung. „Außerdem sind uns etwa ein Drittel der Parkplätze auf dem Rewe-Parkdeck zur Verfügung gestellt worden“, sagt Runge. Auswärtige können aber auch mit der Bahn anreisen, der Bahnhof ist nur wenige Minuten vom Park entfernt.

Eine große Angst der Organisatoren scheint sich als unbegründet herauszustellen: Die Wettervorhersage für den heutigen Samstag ist gut, Runge rechnet mit optimalem Festwetter.

Hinter dem Fest steckt viel ehrenamtliche Arbeit, das finanzielle Engagement der Sponsoren und der Stadt Stadtallendorf. Neben dem Liveprogramm auf den Bühnen und auf dem Förstina-Truck gibt es überall im Park große und kleine Highlights, wie zum Beispiel die Präsentation des Boxcamps, wo es bereits ab 13.30 Uhr auch Kämpfe zu sehen gibt.

Am Abend ist der Auftritt der Band „Hüttenpower“ ein herausragender Programmpunkt. Beginn ist um 20 Uhr auf der „Sparkassen-Bühne“ am Festplatz.

Und wenn sich das Festgeschehen bereits dem Ende entgegenneigt, steigen gegen 24 Uhr noch einmal Raketen in die Luft. Erstmals gibt es ein Feuerwerk.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr