Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Ein Vertrag für die Piraten

Kindermusical Ein Vertrag für die Piraten

Mutig, gefährlich, abenteuerlustig. So stellt man sich Piraten vor. Die Seeräuber im Kindermusical "Das geheime Leben der Piraten" erfüllen diese Erwartungen jedoch ganz und gar nicht.

Voriger Artikel
Sechs Kapellen spielen zum Jubiläum
Nächster Artikel
Beim "Eierfall" helfen die Profis

Schiff ahoi – zu Gesang sticht die „Esmeralda“ in See.Foto: Schaub

Mardorf. Am vergangenen Wochenende präsentierte der MGV „Liederkranz“ 1876 Mardorf mit seinem Kinderchor „Mardorfer junge Kehlchen“ das Musical „Das geheime Leben der Piraten“ - eine Aufführung, die auch morgen um 10 Uhr in Raabs Saal ansteht, wenn die Nachwuchskünstler sich im Programm des Kulturspektakels engagieren.

Allerdings erwarten die Zuschauer Piraten, wie sie nicht im Buche stehen: Faul und untätig lungern sie herum - bis plötzlich eine Schatzkarte auftaucht. Da packt selbst die gelangweilte Meute die Abenteuerlust. Mit ihrem liebevoll gestalteten Piratenschiff „Esmeralda“ stechen sie in See, und die Suche nach einer geheimnisvollen Schatzinsel beginnt.

Schon am Wochenende begeisterte die Mischung von Musik unterschiedlichster Stilrichtungen das Publikum in Raabs Saal und brachte den „jungen Kehlchen“ mehrfach Applaus ein. Nach der Überwindung vieler Gefahren erwartet die Piraten in der Schatztruhe jedoch nicht der erwartete Ruhm und Reichtum in Form von Gold. Stattdessen erhalten sie Dank ihres sängerischen Talents einen Plattenvetrag - Ruhm und Reichtum sind also doch wieder in greifbarer Nähe. Die einstündige Abenteuerreise

27 Kinder hatten das Musical von Andreas Schmittberger mit Chorleiter Günter Retzlik eingeübt. Die Eltern halfen bei der Umsetzung: Hinter der Bühne übernahmen Elke Hampl- Marczinek, Ursula Schultz und Simone Brozat viele Aufgaben. Für die Bühnendekoration waren Anette van Moll und Norbert Schüßler zuständig, die Organisation lag in den Händen von Herbert Hampl, dem Gründer des Kinderchores. Claudia Knauf und Monika Dörr engagierten sich als Maskenbildnerinnen. Hinzu kamen viele weitere helfende Hände.

von Nina Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr