Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ein Seefest als "Seetest"

Gottesdienst Ein Seefest als "Seetest"

"Einen wasserfesten Talar habe ich mir noch nicht besorgt. Der ist wohl auch kaum nötig", sagte Pfarrer Sebastian Krause mit Blick auf das gute Wetter zu Beginn des Gottesdienstes am Baggersee.

Voriger Artikel
Wo die Hörls auch die Schmidsjobs sind
Nächster Artikel
A49 - Der Minister schafft Fakten

Unter dem Motto „Zusammen ist man weniger allein“ stand der Open-Air-Gottesdienst, den Pfarrer Sebastian Krause zusammen mit Gemeindemitgliedern aus Niederwald, Langenstein und Stausebach am Niederwälder Baggersee feierte.Foto: Alfons Wieber

Niederwald. Mehr als 200 Gläubige hatten sich am Montag auf dem Gelände am Bootssteg versammelt, um an einem Gottesdienst teilzunehmen. Seit vielen Jahren ist es eine Tradition der evangelischen Kirchengemeinde Niederwald-Langenstein-Stausebach, am Pfingstmontag einen gemeinsamen Gottesdienst unter freiem Himmel zu feiern. Pfarrer Gerhard Neumann, der im November des vergangenen Jahres sein Amt an Pfarrer Sebastian Krause abgegeben hatte, war der Initiator des Open-Air-Gottesdienstes, der immer auf dem Surfgelände des TSV Kirchhain stattfindet. Nur ein einziges Mal war der Gottesdienst und das folgende Gemeindefest dem schlechtem Wetter zum Opfer gefallen.

Viele Gemeindemitglieder nutzen das schöne Wetter und kamen mit ihren Fahrrädern. Krause erzählte in seiner Predigt die Geschichte vom Gemeinschaftserlebnis der Klosterbrüder, deren Kloster nach dem weisen Rat eines jüdischen Rabbis wieder zu einem Ort der Freundlichkeit und Nächstenliebe wird.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Karin Wormsbächer und die anderen Vorstandsmitglieder hatten das Fest gemeinsam mit den Angehörigen des Frauentreffs vorbereitet. Für den jungen Pfarrer Sebastian Krause war es das erste Seefest, sein ganz persönlicher „Seetest“, wie er sagte. Den Gottesdienst hatte er als das Gemeinschaftserlebnis der drei Gemeinden unter das Motto „Zusammen ist man weniger allein“ gestellt. „Wie lässt sich christliche Gemeinschaft erleben und was ist das Besondere daran. Darüber wollen wir gemeinsam nachdenken, beten und singen“, betonte er.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Gemeindeband „Holy Beats“, den Mitgliedern des Niederwälder Posaunenchors und dem Männergesangverein Niederwald umrahmt. Danach fand das große Gemeindefest statt.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr