Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein Groß-Stützpunkt ist vom Tisch
Landkreis Ostkreis Ein Groß-Stützpunkt ist vom Tisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 02.03.2010
Das Fahrzeug der Feuerwehr Wohra rückt mit eingeschaltetem Blaulicht zu einem Einsatz aus. In einigen Jahren muss es ersetzt werden. Quelle: Peter Hartmann

Wohratal. In den vier Ortsteilen der Gemeinde Wohratal exisierten von jeher auch vier eigenständige Feuerwehren mit eigenen Fahrzeugen und Gerätehäusern. Im vergangenen Jahr, mit der Verabschiedung des Sicherungskonzeptes für den unausgeglichenen Haushalt 2009, kam eine neuerliche Diskussion auf. Das Gemeindeparlament gab der Verwaltung einen entsprechenden Prüfauftrag. Sie ermittelt, ob eine Zusammenlegung der Wehren einen Sinn macht – und am Ende auch wirklich einen Sinn ergibt.

Noch liegen bei weitem nicht alle nötigen Fakten auf dem Tisch, um zu einer Entscheidung kommen zu können. Klar ist inzwischen lediglich, dass eine Zusammenlegung aller Wehren an einem Standort neben dem Bürgerhaus Wohratal vom Tisch sein dürfte. Denn das Fachbüro „Run“ aus Marburg hat festgestellt, dass sich dann die gesetzlichen Hilfsfristen in Wohratal nicht mehr einhalten ließen: Innerhalb von zehn Minuten ab der Alarmierung muss ein erstes Einsatzfahrzeug vor Ort sein, um Hilfe zu leisten. Das wäre bei einem Zentralstützpunkt für alle Wehren nicht mehr möglich.

Jetzt gibt es weitere Prüfungen, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Feuerwehren in Wohratal mittelfristig neue Fahrzeuge benötigen werden. Vier der fünf Einsatzfahrzeuge müssen in den nächsten Jahren ausgetauscht werden. Dann sind sie mehr als 25 Jahre alt.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Treppenstufen an Eingängen zu öffentlichen Gebäuden, eine zu kleine Schrift auf der Homepage der Stadt oder das Fehlen eines Behindertenbeauftragten – in Neustadt lauern zahlreiche Barrieren.

01.03.2010

Seit Freitagabend wird die 13-jährige Isabel Stein aus Kirchhain vermisst.

01.03.2010

Zumindest eine Klippe auf dem Weg zu einer Neugestaltung des Bahnhofsumfelds scheint gemeistert: Die Bahn AG hat geprüft, welche Flächen sie rund um das Bahnhofsgebäude entbehren kann.

01.03.2010
Anzeige