Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ein Gebäude als Bühne

Schulmusical Ein Gebäude als Bühne

Der Kurs "Darstellendes Spiel" 11 der Alfred-Wegener-Schule Kirchhain hatte sich für sein Musical etwas Besonderes einfallen lassen und machte das gesamte Oberstufengebäude zur Bühne.

Voriger Artikel
Autofahrer dürfen länger parken
Nächster Artikel
Projekt soll Schüler vor Gewalt schützen

Die Zuschauer des Musicals folgen den Anweisungen der Darsteller und dem „roten Faden“ durch die Flure des Oberstufengebäudes.Foto: Nina Schaub

Kirchhain. Einsam, eingesperrt und als Bestie abgestempelt. Auf diese Wiese muss der Minotaurus - halb Stier, halb Mensch - einer antiken Sage nach sein Dasein fristen. Der Kurs „Darstellendes Spiel“ 11 nahm sich diesem Thema an setzte das Thema auf außergewöhnliche Art und Weise in einem Musical mit dem Titel „Allein im Labyrinth?“ um.

Statt in der Aula spielte sich das Stück in den Fluren und Räumen des Oberstufengebäudes ab. Das Publikum musste auf die Anweisungen der Darsteller achten und durfte dabei den symbolischen und auch physisch vorhandenen „roten Faden“ nicht verlieren.

Nach einer Reise durch verschiedene Flure, in denen der Zuschauer sich selbst wie in einem Labyrinth vorkam, teilte sich das Publikum in drei Gruppen ein. Jede Gruppe durchlief daraufhin in individueller Reihenfolge die drei Hauptspielstätten: den „Princessroom“, den „Thronsaal“ und das „Labyrinth“. Dort erwartete die Zuschauer jedoch nicht nur die antike Sage um den eingesperrten Minotaurus. Immer wieder stellten die Mitwirkenden Anknüpfungspunkte an das eigene, moderne Leben her.

Es wurden Themen angesprochen, wie Probleme mit der Familie, die erste Liebe, der Schönheitswahn, die Schuldenkrise, der Sinn des Lebens oder die Einteilung der Welt in Gut und Böse. Das Einbinden moderner Themen und Lieder sorgte dabei immer wieder für humorvolle Momente in der überwiegend tragischen Thematik.

Sein Ende fand das Musical in der „Bar zum lächelnden Minotaurus“. Dort präsentierten alle Mitwirkenden von Klavierklängen begleitet ein abschließendes Lied. Es gab tosenden Applaus für eine gelungene und moderne Umsetzung des selbstproduzierten Musicals. Zum Schluss zeichneten die Schüler noch die Lehramtsstudentin Annika Bleckmann und Lehrerin Silke Trux aus, die das Musical mit ihnen einstudiert hatten.

von Nina Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr