Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein Erlebnis "für die Gemeinschaft"
Landkreis Ostkreis Ein Erlebnis "für die Gemeinschaft"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 26.12.2017
Der „Rollende Weihnachtsmarkt“ bringt die festliche Stimmung in die vier Dörfer Wohratals.Foto: Jürgen Jacob
Wohratal

Vor knapp 20 Jahren kamen die Mitglieder des Wohrataler Stammtischs „Komm, mach mit, tratsch Dich fit!“ auf die Idee, einen Weihnachtsmarkt durch ihre Heimatgemeinde rollen zu lassen. Der damalige Präsident Norbert Kischnick dachte an die vielen älteren Menschen, die nicht so einfach auf einen Weihnachtsmarkt fahren können. Aber warum sollen die Leute zum Weihnachtsmarkt fahren, wenn der Weihnachtsmarkt einfach zu ihnen kommen könnte? Von dieser Idee waren seine Stammtischbrüder begeistert – und schnell begann die Planung für den ersten rollenden Weihnachtsmarkt.

Ein Traktor mit Anhänger, geschmückt mit Weihnachtsbäumen und Lichterketten, ein Grill auf dem Wagen für die knusprigen Bratwürstchen und Glühweinkocher für heißen Glühwein und Kinderpunsch bildeten damals wie heute den Kern des rollenden Weihnachtsmarktes. Dazu gibt es noch weihnachtliche Musik – und fertig ist das Rahmenpaket für die jeweils knapp drei Stunden dauernden Weihnachtsmarkt-Gefühle in den Orten.

Im Nebel nach Halsdorf

Zu Beginn war am Freitagnachmittag Langendorf an der Reihe. An der Dorfscheune kamen schon am Nachmittag etliche Langendörfer und auch Gäste aus dem benachbarten Rosenthal zusammen, um sich gemeinsam auf das Weihnachtsfest einzustimmen. So auch „Miss Elly“ Elisabeth Rey, die die Gesellschaft genießt: „Dieser rollende Weihnachtsmarkt ist ein besonderes Erlebnis für unsere Gemeinschaft der Spinnstube Langendorf“, mit der sie sich alle 14 Tage trifft.

Im Nebel ging es für den rollenden Weihnachtsmarkt dann weiter nach Halsdorf, wo traditionell der größte Andrang herrscht. Im Dunkeln lässt es sich gut feiern – aber auch nicht zu lange, denn am Samstag ging es bereits mittags in Hertingshausen weiter. „Dort warten die Menschen schon immer auf uns“, erklärte Hans-Christoph Vackiner, bei dem in diesem Jahr die organisatorischen Fäden zusammenliefen. Und am Abend wurde dann zum letzten Mal für dieses Jahr im Lichterschein in Wohra der rollende Markt geöffnet.

Schon im Vorfeld wurden an allen vier Orten Glühwein und Punsch aufgewärmt. „Wenn wir kommen, geht alles ganz schnell“, so Vackiner. Die rund zehn mobilen Wohrataler Weihnachtsmänner und -frauen hatten schnell alles bereit, um die Besucher mit warmen Getränken und Würstchen zu versorgen.

Erlös für einen guten Zweck

Und am Ende bleibt auch immer noch ein Erlös für den guten Zweck übrig: „Wir haben in den vergangenen Jahren immer die Kindergärten der Gemeinde und Krebshilfe in der Region unterstützen können.“ Neben Bratwürstchen und Glühwein hatten die Stammtischler auch Infos über das „Festival gegen Krebs“ am 30. Mai 2018 an Bord.

Bei dem dritten Benefiz-Festival treten unter anderem „Gina“ und „Die jungen Zillertaler“ im Festzelt in Wohra auf. „Wir sind schon intensiv an den Vorbereitungen und hoffen auch wieder auf viele Besucher aus der Region“, so Jens Ratz, der in den vergangenen Jahren den rollenden Weihnachtsmarkt organisierte und sich diesmal auf die Festival-Organisation konzentrierte.

von Jürgen Jacob