Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein Beitrag im Kampf gegen Ängste
Landkreis Ostkreis Ein Beitrag im Kampf gegen Ängste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 29.09.2016
Auf der Treppe am Aufbaugebäude präsentierten sich schon aktive Polizeihelfer, Bürgermeister, Polizeibeamte und Staatssekretär Werner Koch (vordere Reihe, Dritter von links) mit dem Förderbescheid in der Hand. Foto: Michael Rinde
Stadtallendorf

Die organisatorischen Fäden für den Einsatz des freiwilligen Polizeidienstes in den drei Ostkreis-Städten laufen künftig in Stadtallendorf zusammen. Dort wird koordiniert, wenn einer der drei Partner Stadtallendorf, Kirchhain und Neustadt erhöhten Bedarf an präsenten freiwilligen Polizeihelfern haben sollte. Das kann schnell passieren, etwa bei Großveranstaltungen wie Martinsmarkt, Trinitatis-Kirmes oder Heimat- und Soldatenfest.

Das Land gibt 75000 Euro für die interkommunale Zusammenarbeit der drei Partner. Am Mittwoch überreichte Werner Koch, Staatssekretär im Innenministerium, den Förderbescheid. Zugleich unterzeichneten die Bürgermeister Christian Somogyi, Olaf Hausmann und Thomas Groll samt der Ersten Stadträte die Kooperationsvereinbarung.

Allen Beteiligten geht es durch das Mehr an freiwilligen Polizeihelfern um ein Mehr an Sicherheitsgefühl für die Bürger. Hessenweit gibt es nach Landesangaben aktuell etwa 750 Polizeihelfer. In Stadtallendorf werden es künftig sieben sein, in Kirchhain dann sechs und in Neustadt vier. Aktuell sind in Stadtallendorf und Kirchhain jeweils vier Polizeihelfer im Einsatz. Die Stadt Neustadt führt den Einsatz freiwilliger Polizeihelfer wieder ein. Die Zusammenarbeit der Städte habe sich geradezu angeboten, formulierte es Bürgermeister Christian Somogyi stellvertretend für die Beteiligten. Schließlich gibt es durch die Förderung für die interkommunale Zusammenarbeit auch einen Spareffekt bei den Kosten.

Spareffekt für alle

Das Innenministerium beziffert ihn mit 28000 Euro. Diese Mehrkosten hätte es gegeben, wenn alle drei Kommunen weiterhin „ihr eigenes Ding“ gemacht hätten. „Von der Politik gibt es das klare Signal, dass wir präsent sind“, sagte Somogyi mit Blick auf das Sicherheitsgefühl der Bürger.

Das stellte auch der Staatssekretär zunächst in den Vordergrund. Die Präsenz der Polizeihelfer trage dazu bei, „Angsträume“ zu verhindern. Örtlichkeiten, vor denen Menschen Angst hätten, sie zu betreten, dürfe es nicht geben. Das Ministerium wie auch die Polizei selbst sehen die Helfer als Unterstützer der ausgebildeten Vollzugsbeamten, nicht als deren Ersatz – ein alter Vorwurf. Ganz vorne auf der Liste der Aufgaben der Polizeihelfer steht, Ansprechpartner für Fragen, Wünsche und Nöte zu sein. Polizei-Vizepräsident Peter Kreuter bezeichnete Polizeihelfer als „Nachbarn in Uniform“, betonte aber auch, dass sie keinesfalls Polizeibeamte ersetzen könnten und sollten.

Dem Polizeipräsidium Mittelhessen obliegt es, die neuen Stellen auszuschreiben, unter Bewerbern auszuwählen und die neuen Helfer dann auch auszubilden.

Laut Staatssekretär Koch ist es mittlerweile die vierte interkommunale Zusammenarbeit von Städten, die vom Land gefördert wird. Er nutzte seine Ansprache in Stadtallendorf, um für Kooperationen unter Nachbarstädten zu werben, nicht nur vor dem Hintergrund möglicher Förderungen. „Interkommunale Zusammenarbeit macht nicht alleine glücklich, sie ist aber ein Element dazu“, formulierte es Koch. Bis zum Jahresende, so das Ziel, sollen die zusätzlichen Polizeihelfer parat stehen.

Polizeihelfer:

50 Stunden umfasst die erste Ausbildung eines Polizeihelfers. Monatlich leistet er 20 Arbeitsstunden, die Dienstzeiten werden individuell vereinbart. Polizeihelfer dürfen Personen befragen, Personalien feststellen und auch Platzverweise aussprechen. Zu ihrem Schutz sind sie mit Pfefferspray und Handy ausgestattet.

von Michael Rinde

80 Jugendliche und junge Erwachsene sind mit einem Gottesdienst in der Stadtkirche feierlich in ihr Freiwilligenjahr bei der Diakonie Hessen gestartet.

29.09.2016

„Mit diesen Auszeichnungen sind wir eigentlich extrem sparsam“, betonte Bürgermeister Thomas Groll, als die Neustädter Manfred Schmitz und Wilfried Kritzler ehrten.

29.09.2016

Zwei Jahre dauerten die Sanierung des Treffpunkts und der Ausbau des Feuerwehrgerätehauses. Eigentlich ging die Geschichte aber viel früher los: vor sieben Jahren - mit einem großen Knall.

29.09.2016
Anzeige